Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ultra-Triathlon startet mit sportlich fairer Geste
Lokales Ostholstein Ultra-Triathlon startet mit sportlich fairer Geste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 29.07.2016
Letzte Vorbereitungen an der Wechselstation. Auch hier soll möglichst wenig Zeit verloren werden.

„Hells Bells“ von AC/DC, Arme und Beine peitschen durch das Wasser, Köpfe ringen seitlich über der Wasseroberfläche nach Luft. In Lensahn gab Bürgervorsteher Wolfgang Schüller gestern das Startsignal für einen der härtesten Sportwettbewerbe Europas: den 25. Triple Ultra Triathlon in Lensahn.

Zur Galerie
Letzte Vorbereitungen an der Wechselstation. Auch hier soll möglichst wenig Zeit verloren werden.

Vorjahressieger hofft auf den Hattrick

Richard Widmer hat den Lensahner Wettbewerb bereits zwei Mal gewonnen und war gestern auf einem guten Weg zur Titelverteidigung. Als zweiter aus dem Wasser gestiegen, konnte er einen knappen Vorsprung vor dem Dänen Frederik Lassen halten. Zu Redaktionsschluss führte Widmer das Feld weiter an.

• Infos: www.triathlonlensahn.de

Das Ende der Schwimmdisziplin versinnbildlichte die familiäre Atmosphäre des Wettkampfes: Ingo Fischer stieg nach 220 Bahnen und einer Zeit von drei Stunden und vier Minuten als erster aus dem Wasser. Doch anstatt sich gleich zu seinem Fahrrad zu begeben, wartete Fischer noch auf seinen nächsten Verfolger, Vorjahressieger Richard Widmer. Der bekam die freundschaftliche Geste im Wettkampftrubel gar nicht mit, war schon auf dem Weg zu seinem Fahrrad, machte dann aber doch nochmal kehrt, um mit Fischer ein paar freundliche Worte zu wechseln. Auch einer dieser besonderen Momente, die die Veranstaltung seit einem Vierteljahrhundert prägen.

„Wenn sich das Wetter so hält, ist es optimal“, zeigte sich Organisator Wolfgang Kulow am Morgen noch optimistisch. Doch um 12.30 Uhr – die meisten der 41 Männer und fünf Frauen aus 13 Nationen waren zu diesem Zeitpunkt bereits auf der Radstrecke – ging der erste heftige Regenschauer auf die Athleten nieder.

Die Strapazen, denen sich die Athleten in diesen zwei bis drei Tagen aussetzen, sind enorm: 11,4 Kilometer Schwimmstrecke, 540 Kilometer auf dem Rad und 126,6 Kilometer Laufstrecke sind zu bewältigen. Im Durchschnitt verbrauche ein Teilnehmer rund 20000 Kalorien in diesem Wettbewerb, weiß Ausdauersportler Kulow aus eigener Erfahrung. Gut im Feld lag gestern auch die „Triple All Stars“, eine Staffel aus acht ehemaligen Startern, die anlässlich des Jubiläums und natürlich außerhalb der Konkurrenz lief. Am gestrigen Abend startete zudem Langstreckenläufer Hanno Höper. Im Vorfeld hatten Gäste tippen können, wie viele Kilometer der Lensahner innerhalb von 24 Stunden laufen kann.

Natürlich konnten die Athleten auch in diesem Jahr wieder auf die enorme Hilfsbereitschaft der Lensahner Bevölkerung zählen. Rund 250 Helferinnen und Helfer sorgen bis zum Sonntag für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung und eine Rundum-Betreuung der Sportler.

Mit dem Zieleinlauf des Siegers wird heute gegen 17 Uhr gerechnet. Bis Sonntag 17 Uhr muss auch der letzte Teilnehmer die Ziellinie überschritten haben.

Thomas Klatt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weinkönigin trifft auf Rapsblüten-Königshaus.

29.07.2016

„Sunshine4kids“ starten von Burgtiefe aus – Prominente Hilfe durch die die Til-Schweiger-Foundation – Schirmherrin der Aktion ist Patricia Kelly.

29.07.2016

Heute große Feier der Freiwilligen Feuerwehr Suxdorf-Nienhagen.

29.07.2016
Anzeige