Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Umzingelt von Gewerbe: Das Warten auf die Politik
Lokales Ostholstein Umzingelt von Gewerbe: Das Warten auf die Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 22.03.2016
Links neben dem Discounter stehen drei bewohnte Häuser. Quelle: Fotos: Mantik

Heiligenhafens Stadtrat Stephan Karschnick (CDU) hatte im Stadtentwicklungsausschuss Ende 2015 ein Plädoyer für drei Familien der Stadt gehalten. „Da leben Menschen und deren Häuser sind nichts mehr wert.“Man müsse etwas unternehmen.

„Warum unternimmt die Politik nichts? Was passiert jetzt mit uns?“ Martin Powilleit, Anlieger

Es ging um die drei Einfamilienhäuser am Sundweg neben dem Discounter Lidl, in denen sieben Menschen leben. Der Discounter möchte neu und größer bauen, hat daher den Hausbesitzern Kaufgebote unterbreitet. Im jüngsten Stadtentwicklungsausschuss vom 3. März wurde mit 9:0 Stimmen die Empfehlung an die Stadtvertretung ausgesprochen, den Wünschen des Discounters unter Berücksichtigung der Grundstückskäufe zu entsprechen. Groß war die Überraschung, als nur 14 Tage später auf Antrag der Grünen der Punkt von der Tagesordnung genommen wurde. Begründung: Es liege kein Einzelhandelsgutachten als Entscheidungsgrundlage vor. Einzig Karl-Uwe Baecker (FDP) stimmte dem Antrag nicht zu. „Man muss doch an die Menschen denken“, sagte Baecker.

Martin Powilleit ist einer der betroffenen Hausbesitzer. Er schüttelt mit dem Kopf, sagt: „Wir hängen jetzt weiter in der Luft.“ Er lebe seit 34 Jahren in seinem Haus. „Früher waren hier ringsum Wiesen. Es ist ja auch ein Wohngebiet und kein Gewerbegebiet.“ Seitdem sein Haus von Gewerbe umzingelt sei, habe die Wohnqualität extrem gelitten. Auch der Ausbau des Famila Marktes sei ein weiterer Lärmfaktor. Powilleit sagt: „Am Wochenende im Garten zu sitzen, das macht keinen Sinn mehr.“ Es sei zu laut. Er müsse sich neu orientieren. Da aber der Immobilienmarkt in Heiligenhafen kaum Chancen biete, habe er sich mit dem Gedanken angefreundet, neu zu bauen. Das Kaufgebot von Lidl für sein Grundstück sei annehmbar. „Aber ich habe jetzt bereits das dritte Baugrundstück reserviert, ohne kaufen zu können.“ Die aktuelle Reservierungsfrist laufe bis Ende April, aber ihm fehle aufgrund des fehlenden Stadtvertreterbeschlusses die Grundlage für den Kauf. Möglicherweise ist eine geplante Ansiedlung eines DM-Marktes neben Lidl den Politikern ein Dorn im Auge. Das würde nicht überraschen, denn DM wollte bereits in der Bergstraße neben Aldi und Edeka ansiedeln. Die Politik hatte diesem Wunsch eine Absage erteilt, um nicht dem Einzelhandel in der Innenstadt zu schaden. Powilleit fragt: „Was passiert jetzt mit uns?“ Die Politik wisse um die verheerende Wohnsituation von ihm und seinen Nachbarn. Sie alle hängen bis zur nächsten Sitzung der Stadtvertretung im Sommer in der Luft. Die Worte von Stephan Karschnick sind aber präsent.

Von Peter Mantik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CISMAR» Alte Meierei, Künstler- und Kulturwerkstätten: Mi-Sa/Mo 11.00-18.00 So 11.00-17.00 Österliche Kunst- und Kunsthandwerk-Ausstellung ...

22.03.2016

Zu Gast auf Fehmarn ist der „Kleine Chor Hofbieber“ aus Hessen.

22.03.2016

Zweifelhafte Privatfirmen verschicken in letzter Zeit verstärkt Briefe, die aufgrund ihrer Aufmachung suggerieren sollen, dass es sich dabei um behördliche Schreiben handelt.

22.03.2016
Anzeige