Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Unfallstelle ein Trümmerfeld
Lokales Ostholstein Unfallstelle ein Trümmerfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 01.07.2018
Der verunglückte Rettungswagen der Johanniter Unfallhilfe aus Cismar liegt völlig demoliert auf der Seite. Quelle: Fotos: Louis Gäbler
Rüting

Es sollte so ein schöner Tag werden: Die Kinder und Jugendlichen, die derzeit Urlaub in einem Jugendlager in Dahme machen, waren in Bad Segeberg bei den Karl-May- Spielen. Mit zwei Bussen waren sie gegen Mittag hingereist, am frühen Abend ging es mit beiden Bussen wieder zurück an die Ostsee.

Den Rettern bot sich gestern in Rüting ein Bild der Verwüstung: der verunglückte Reisebus einer Grömitzer Firma stand mit zersplitterter Front im Straßengraben, der völlig demolierte Rettungswagen der JU war auf die Seite gekippt, zwei beteiligte Pkw an den Straßenrändern.

Nachdem beide Busse die Autobahn A 1 bei Lensahn verlassen hatten, ging es über die Landesstraße 58 in Richtung Cismar weiter. Während der erste Bus den entgegenkommenden JU-Krankenwagen in Rüting (Gemeinde Grömitz) noch passierte, kam es kurz darauf zu dem schweren Unglück.

Der zweite Bus kollidierte aus bisher unbekannten Gründen in Höhe der Kreuzung nach Riepsdorf frontal mit dem Krankenwagen, der mit Blaulicht und Martinshorn in Richtung Lensahn unterwegs gewesen sein soll. In dem Bus waren laut Polizeisprecher Dierk Dürbrook 42 Kinder und Jugendliche sowie sechs Betreuer. Viele wurden bei dem Unfall verletzt, ein Kind soll lebensgefährlich verletzt in ein Krankenhaus geflogen worden sein, ein zweiter Hubschrauber flog einen schwer verletzten Betreuer ebenfalls ins Krankenhaus.

Die Unfallstelle glich einem Trümmerfeld: überall Glasscherben, Plastikteile, Splitter und aus dem Bus herausgerissene Sitze. Einsatzleiter Hartmut Junge von der Lensahner Feuerwehr konnte noch nichts Genaues zum Unfallhergang sagen. Ein Sachverständiger der Dekra wurde gestern Abend noch vor Ort erwartet. Er sollte versuchen zu klären, wie es zu dem Unfall kam.

„Nach ersten Erkenntnissen der Polizei sah der Busfahrer zu spät einen auf der Straße haltenden Passat Variant“, sagte Polizeisprecher Dierk Dürbrook. „Er wich dem Passat aus, fuhr auf die Gegenspur, dort kam der Rettungswagen entgegen.“ Warum der Busfahrer den Rettungswagen nicht gesehen hat, ist unklar, zumal er in Fahrtrichtung Cismar mit der Sonne im Rücken fuhr, also nicht geblendet werden konnte. Außerdem ist die Unfallstelle eine relativ gerade Strecke in diesem Kreuzungsbereich.

Von Louis Gäbler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!