Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Vandalismus im Jahnstadion
Lokales Ostholstein Vandalismus im Jahnstadion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 03.01.2018
Lensahn

„Ich bin sprachlos über so viel Dummheit“, sagt der TSV-Vorsitzende Wolfgang Prehn. Da würden sich diese Randalierer selbst die Möglichkeit nehmen, sich sportlich zu betätigen. „Das ist alles sehr traurig“, so Prehn. Vereinskollege Frank Müller habe die Schäden dokumentiert und ihm gleich Bilder geschickt. „Es kommt viel zu häufig vor, vor allem in den Ferien, dass wir wieder irgendwelche Zerstörungen am Sportplatz feststellen müssen“, erklärt Müller. Er sei fast jeden Tag dort und wollte gerade Banden anbauen, als er den Schaden entdeckte:„Der Kunstrasen ist in Mitleidenschaft geraten und an unseren Bänken sind die Glasscheiben kaputt.“

Die Glasscheibe an der Spielerbank wurde zerstört. Quelle: Foto: Hfr

Wolfgang Prehn hat die Gemeinde informiert, die für den Sportplatz zuständig ist. „Ich gehe davon aus, dass die Gemeinde Anzeige erstatten wird – und wir werden dies sicherlich auch tun. Man müsste diese Leute einfach auch mal erwischen“, betont der TSV-Vorsitzende geknickt von diesem äußerst unschönen Start ins neue Jahr. „Die Schäden durch Brandflecken der Böller auf dem Kunstrasenfeld sind noch überschaubar“, sagt Bürgermeister Klaus Winter, nachdem er gestern vor Ort einen ersten Blick darauf geworfen hat. Den TSV Lensahn treffe es dagegen etwas härter aufgrund einer zerbrochenen und einer samt Fassung herausgerissenen Scheibe. Wie Winter mitteilt, habe es aber nicht nur den Sportplatz, sondern auch den Schulhof zum Jahreswechsel getroffen. „Hier wurden die massiven Bänke umgeworfen, einige Gehwegplatten herausgerissen und das Schloss der Pforte zerstört, was wohl auch der größte Schaden für uns sein wird“, erklärt Lensahns Bürgermeister. So werde die Gemeinde wohl allein deswegen Anzeige gegen Unbekannt stellen.

„Wir wollen den Bereich am Sportplatz nicht abschließen. Das ist nicht der richtige Weg, sondern als öffentliches Gelände zum Austoben offen halten“, betont Frank Müller. Die große Mehrheit spiele friedlich, aber es gebe leider einige Unverbesserliche.

mb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Rahmen der Neustädter Kulturmatinee wird am Sonntag, 14. Januar, das Kindermusical „Das Häuschen Irgendwo“ von Sabine Maria Schoeneich aufgeführt.

03.01.2018

In Ostholstein waren Ende Dezember 6100 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das waren 609 (11,1 Prozent) mehr als im Vormonat, 489 oder 7,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote ging auf 5,9 Prozent im Vorjahresvergleich zurück. Hier die Entwicklung im Einzelnen:

03.01.2018

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn hat 300 Euro für das „integrative Fußballtraining mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen“ des TSV Lensahn gespendet. Der Bund hatte das Projekt mit 4390 Euro gefördert.

03.01.2018