Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Verein fördert Mut der Festspiele
Lokales Ostholstein Verein fördert Mut der Festspiele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 22.08.2017
Die beiden Fördervereinsvorsitzenden Detlef Küfe und Sonja Meseck (rechts) freuen sich gemeinsam mit Festspiele-Geschäftsführerin Sabine Kuhnert schon auf das Programm der nächsten Spielzeit. Quelle: Foto: Christina Düvell-Veen
Anzeige
Eutin

Mit weit mehr als 16000 Euro hat der 220 Mitglieder starke Förderverein der Eutiner Festspiele in diesem Jahr die 67. Spielzeit unterstützt. Erneut 8000 Euro gab es für die Anschaffung neuer Sitzschalen auf der Tribüne, 3500 für das Projekt „Wolfsschlucht“ und 4500 Euro für den Gala-Abend.

Die beiden Vereinsvorsitzenden Detlef Küfe und Sonja Meseck nahmen gestern dafür den Dank der Festspiele-Geschäftsführerin Sabine Kuhnert entgegen. Sie lobte dabei nicht nur das finanzielle, sondern vor allem auch das persönliche Engagement. Als ein Beispiel nannte sie die Verteilung von Flyern in der Region. Diese Aufgabe könnten die Festspiele alleine nicht bewältigen. „Das fast tägliche Engagement von Vorstand und Kuratorium das ganze Jahr über ist nicht bezahlbar“, betonte sie.

Der Fördervereinsvorstand bescheinigte den Neuen Eutiner Festspielen, mit der Auswahl von Stücken „auf einem Weg in die richtige Richtung“ zu sein. Mit der Finanzspritze für das Cross-Over-Projekt „Wolfsschlucht“ werde der Mut anerkannt, dem „nachwachsenden Publikum“ neue Wege anzubieten. „Das ist notwendig und richtig, um die Neuen Eutiner Festspiele langfristig in eine erfolgreiche Zukunft zu führen“, erklärte Küfe. Seinen Erfahrungen nach erwarten die neuen Zielgruppen Abwechselung, Modernität und Lockeres – eben alles, was zur Urlaubsstimmung passt. Küfe: „Sie wollen Spaß und Freude haben und scheuen zunehmend schwere Kost.“

Der Vorstand ermuntere die Neuen Eutiner Festspiele ausdrücklich, diesen anfangs eher beschwerlichen Weg weiter zu gehen, da das Verharren „im Alten“ letztlich in einer Sackgasse enden werde. Auf Zustimmung des Fördervereins stoße daher auch das geplante Angebot der Neuen Eutiner Festspiele für 2018. Dann sollen auf der Freilichtbühne das Musical „My fair Lady“ und die Verdi-Oper „La Traviata“ aufgeführt werden.

Da sich die Gala-Abende unverändert großer Beliebtheit erfreuen, verdienten auch sie eine entsprechende Förderung. „Auch diese Veranstaltungen unterliegen sicher dem Wandel der Zeit. Der Vorstand ist gespannt darauf, wie diese Idee weiter entwickelt wird“, sagte Küfe.

Geschäftsführerin Kuhnert reagierte darauf mit dem Lüften eines kleinen Geheimnisses. Im nächsten Jahr, so kündigte sie an, wird es keinen Gala-Abend in bisheriger Form mehr geben. Stattdessen wird eine Weber-Gala unter dem Motto „Carl Maria von Weber und seine Freunde“ geplant. Damit werde ein Grundgedanke der Eutiner Festspiele, mindestens ein Stück in der Spielzeit dem in Eutin geborenen Komponisten zu widmen, erfüllt.

Pläne hat auch der Förderverein. So soll im Herbst intensiv an einem Sponsorenkonzept gearbeitet werden, damit neue Förderer – insbesondere aus dem wirtschaftlichen Bereich – an die Festspiele gebunden werden. Außerdem wird es wieder eine „Winterfahrt“ für die Mitglieder geben. Besucht werden soll eine Aufführung im Friedrichstadt-Palast in Berlin. Im späteren Herbst soll dann ein Mitgliederabend folgen. Die Leiter der Neuen Eutiner Festspiele sollen dann in die Saison 2018 einführen und für die Beantwortung von Fragen der Mitglieder zur Verfügung stehen. „Das alles dient dann auch dem Zusammenhalt der Vereinsmitglieder untereinander“, hofft Küfe.

Neue Homepage und 150000 Euro Spenden in 14 Jahren

Der Förderverein der Eutiner Festspiele e.V. wurde im Jahr 2003 gegründet. Seitdem hat er mit mehr als 150000 Euro zur Weiterentwicklung der Festspiele beigetragen.

Eine neue Homepage wurde vor Kurzem im Internet unter der Adresse www.festspielfoerderer.de geschaltet.

Die Email-Adresse des Vereins lautet info@festspielfoerderer.de. Dort gibt es weitere Informationen, und es werden Fragen beantwortet.

Christina Düvell-Veen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einer musikalischen Reise laden der Mandolinist Jochen Roß und der Gitarrist Jens-Uwe Popp am Freitag, 25. August, ein. Die Fahrt beginnt um 19.30 Uhr in der Scharbeutzer Strandkirche.

22.08.2017

Die Polizei hat in der Wohnung eines 25-Jährigen in Ratekau mehr als 20 Waffen sichergestellt. Darunter war neben Messern, Schwertern und Pistolen auch eine Panzerfaust, berichtete die Polizei am Montag.

21.08.2017

Erst seit ein paar Monaten sitzt Christel Böhrk im Rollstuhl. Was zunächst als kleine Aktion für ihre Mitbewohner in der „Seniorenresidenz an der Strandpromenade“ in Großenbrode geplant war, soll am Donnerstag, 24. August, zur längsten Rollstuhlkette Schleswig-Holsteins werden.

21.08.2017
Anzeige