Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Verrückte Märchenwelt auf der Bühne
Lokales Ostholstein Verrückte Märchenwelt auf der Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 01.11.2017
Die 17 Schauspieler des Theaterensembles posieren für die Lübecker Nachrichten. Quelle: Fotos: Sebastian Rosenkötter
Neustadt

„Das Stück ist eigentlich ein Musical. Wir haben viel umgeschrieben und die Sprache verändert. Sie ist nun zeitgemäß“, erläutert Eileen Dankwardt. Die 16-Jährige führt mit Carla von Hörsten (17) Regie. Seit Januar arbeiten sie auf die Premiere hin. In den vergangenen Tagen haben sie täglich stundenlang auf der Bühne der Jacob-Lienau-Gemeinschaftsschule geprobt. Hunderte Besucher passen in den Saal. Der Druck, ein beeindruckendes Schauspiel abzuliefern, ist groß.

Hänsel raucht Kette, die Sieben Zwerge wollen Schneewittchen auf den Strich schicken und Rotkäppchen hat kein Geld mehr für Kosmetik. Was absurd klingt, ist Teil von „Die sanfte Guillotine“. Das Theaterensemble des Neustädter Küstengymnasiums interpretiert das Werk ab heute völlig neu.

15 Bühnenbilder und farbenfrohe Kostüme

Im Gegensatz zu den Vorjahren erwartet die Besucher erstmals ein Märchen. Zudem kündigt Carla von Hörsten ein deutlich aufwendigeres Bühnenbild an. Während es 2016 bei der Komödie „Er hatte zwei Pistolen und seine Augen waren schwarz und weiß“ lediglich eine Variante gegeben habe, werde man dieses Mal 15 verschiedene Kulissen zeigen. Hinzu kommen äußerst farbenfrohe Kostüme, die ebenso wie die Sprache sehr aktuell sind. So trägt Rotkäppchen ein cooles rotes Cap und Mini-Rock, Hänsel kommt mit Hosenträgern und selbstgedrehten Kippen daher und der Froschkönig erscheint in einem schicken leuchtend grünen Anzug.

Eine besondere Herausforderung – so schildert es Eileen Dankwardt – sei die Zusammensetzung des Ensembles gewesen. Lediglich drei der 17 Schauspieler hätten bereits in den Vorjahren mitgewirkt.

„Zu Beginn haben wir Schreiübungen gemacht“, sagt Dankwardt. Die Darsteller hätten sich dafür unter anderem eine Entbindung oder die Trennung vom Partner vorstellen sollen. „Das hat für jeden von uns etwas gebracht. Grenzen wurden kennengelernt und überschritten“, sagt Carla von Hörsten. Eileen Dankwardt ergänzt: „Nach der ersten Durchlaufprobe war ich richtig stolz.“

Viel Engagement und ein schuldiger Monarch

Toll geklappt habe auch das Besorgen von Utensilien für die Bühne. Gebaut wurden Grabsteine, eine Guillotine, Fischstände und Kamin. „Das war verdammt viel Arbeit. Aber es ist auch eine tolle Zeit und zum Glück unterstützt uns die Schule sehr“, fasst Eileen Dankwardt zusammen. So habe Schulleiter Karsten Kilian dem Theaterensemble sogar schulfrei gegeben, damit sie proben können. Dennoch:

Das Theaterstück ist komplett ohne Lehrerhilfe entstanden.

Ab heute können Zuschauer ein Märchen in der Neuzeit erleben. „Es ist ein Treffen bekannter Märchenfiguren. Alle leiden unter der Steuererhöhung des Monarchen. Und: Hinter dem Stück verbirgt sich eine politische Aussage“, wirbt Dankwardt um möglichst viele Besucher. Mehr möchte sie noch nicht verraten.

Mehr aus Neustadt finden Sie auf der Seite www.LN-online.de/Neustadt

Hier gibt es Karten für die Aufführung des Gymnasiums

Das Theaterstück wird am heutigen Donnerstag ebenso aufgeführt wie am 3. und 4. November. Einlass in den Theatersaal der Jacob- Lienau-Gemeinschaftsschule ist um 19 Uhr. Die Aufführung beginnt um 19.30 Uhr.

Tickets gibt es beim „Buchstaben“ in der Hochtorstraße sowie in der Schule. Sie kosten für Schüler und Studenten drei Euro. Erwachsene zahlen fünf Euro.

Sebastian Rosenkötter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Ausstellung zum Geburtstag: Zu ihrem 90. Jahrestag präsentiert Christel Jacobsen Bilder „von damals bis heute“ im Oldenburger Stadtcafé. 20 Prozent vom Erlös verkaufter Werke will sie an den Orgelbauverein spenden, der das neue Instrument für die Johanniskirche mitfinanziert.

01.11.2017

Verschwindet der beschrankte Bahnübergang in Göhl? Nach dem Regierungswechsel in Kiel wartet die Gemeinde noch immer auf eine Entscheidung. Am Freitag soll das Thema bei einer Regionalkonferenz in Oldenburg noch einmal mit dem neuen Minister besprochen werden.

01.11.2017

Die Entwicklung Großenbrodes schreitet weiter voran. Am kommenden Sonnabend, 4. November, wird um 14 Uhr das neue Tourismusentwicklungskonzept im Meerhuus den Bürgern präsentiert. Zeitgleich wird nun laut Bürgermeister Jens Reise (CDU) ein Ortsentwicklungskonzept erstellt.

01.11.2017
Anzeige