Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Verwaister Park soll Kultur-Hotspot werden
Lokales Ostholstein Verwaister Park soll Kultur-Hotspot werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 20.10.2017
So könnte der Senator-Thomsen-Park aussehen. ENTWURF: JAN PETER EHLERS
Burg a. F

Denn das historische Gebäude ist ist bereits Fehmarns allererste Kulturadresse. Es fehlt aus ABA- Sicht aber eine optisch ansprechende Verknüpfung von Kunst, Landschaftsarchitektur und Städtebau. Die könnte schon in der Breiten Straße beginnen. Ehlers regt an, zu konkreten Anlässen die Breite Straße zu sperren. Dann ließe sich sogar der Straßenraum temporär umgestalten – mit viel Mut zur Farbe.

Historie zum Senator-Thomsen-Haus

1880 war Friedrich-Wilhelm Schumacher in die USA ausgewandert.

1983 gelangte es als Schenkung in den Besitz der Stadt Burg.

Ursprünglich als Heim für alleinstehende Frauen gedacht, wurde in Verhandlungen mit der Schumacher Foundation eine Nutzung als Kulturhaus vereinbart.

Ihm schwebt zum Beispiel grüner Rollrasen statt Kopfsteinpflaster vor, der freie Raum könnte für ein Open-Air-Kino genutzt werden. „Park-Erweiterung in den Straßenraum“ nennt Ehlers dies.

Herzstück der von ihm entwickelten Visionen ist eine dauerhafte Umgestaltung des Parks. Es ist lange her, dass dort große Kunstaktionen oder die feierliche Premiere des Weinfestes stattgefunden haben. Im Sommer wird er zeitweise vom Kirchner-Verein genutzt.

Beim neuen Stadtfest 2016 gab es aber erste hoffnungsvolle Ansätze, die rund 4100 Quadratmeter große Fläche einzubinden. „Aber der Park liegt sehr versteckt und ist auch ungepflegt“, bemängelt Ehlers den Ist-Zustand. Dabei könnte man die vorhandene Struktur nutzen, um ihn völlig neu und attraktiv zu gestalten: „Die Hälfte der Elemente ist doch schon vorhanden.“

Zum Beispiel die bestehende Mauer zum Nachbargrundstück: Eigentümer Claus-Michael Rathjen ist als 2. ABA-Vorsitzender bereits mit im Boot. Beiden schwebt vor, das Mauerwerk von Künstlern neu gestalten zu lassen. Davor könnte von der Gartenseite aus mit einfachen Mitteln für Veranstaltungen eine Open-Air-Bar eingerichtet werden. Auch der vorhandene, rund sechs Meter tiefe Brunnen, bislang nicht ausreichend gesichert und mitunter als Müllhalde zweckentfremdet, ließe sich in die neue Park-Struktur integrieren. Denkbar sind für Ehlers sogar sommerliche Wasserspiele oder wintertags eine kleine Eisfläche Zur Osterstraße hin schlägt er zudem ein Bühnenhaus für Veranstaltungen vor. Verlegt werden müsste der Weg durch den Park. Ehlers: „Durch die Umgestaltung würde es im Park eine ganz andere Aufenthaltsqualität geben.“ Jetzt hofft ABA auf eine stärkere Resonanz der Politik auf die Vorschläge.

Gerd-J. Schwennsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fonds für die Kastration freilaufender Katzen: Im Rahmen eines landesweiten Projekts gegen das Katzenelend stehen in diesem Herbst erneut 200000 Euro bereit. Noch bis zum 10. November – oder bis das Geld aufgebraucht ist – können davon Kastrationen bezahlt werden.

20.10.2017

Ein Verletzter wurde ins Krankenhaus gebracht.

20.10.2017

Gleich bei der Premiere des Baltic Film Art Festival bewies die Jury einen guten Riecher: So hatte sie in Neustadt den ersten Preis der Kategorie „Mensch zu Mensch“ ...

20.10.2017