Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Vom Bungsberg zur Tour de France
Lokales Ostholstein Vom Bungsberg zur Tour de France
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 09.03.2018
László aus Malkwitz trainiert – hier begleitet von seinem Vater Ulrich Buchen – bei Wind und Wetter auf dem Rennrad. Quelle: Fotos: Schneider (2), Ksv Oh/hfr

Die Begeisterung für den Radsport ist László quasi in die Wiege gelegt worden. Schon als Vierjähriger besuchte er mit Vater Ulrich Buchen die Tour de France, stand an den legendären 21 Kehren von Alpe d’Huez und jubelte im gepunkteten Trikot den Profiradlern zu. Vielleicht stamme daher auch seine Vorliebe für das Bergfahren, erzählt László. Mit drei Jahren stieg er vom Lauf- auf das Kinderrad um, zum neunten Geburtstag bekam er sein erstes Rennrad geschenkt.

Die Straßen rund um Malkwitz sind kaum geräumt, da sitzt László Broda schon wieder auf dem Sattel und trainiert. Der elfjährige Rennradler gehört zu den zehn talentierten Nachwuchssportlern, die 2018 von der Sparkassen-Stiftung Ostholstein und dem Kreissportverband gefördert werden.

Seither dreht der Sechstklässler – Lieblingsfächer Sport und Musik – mindestens zwei Mal pro Woche seine Runden. „Am liebsten im Hügelland in Richtung Bungsberg“, erzählt er. Aber auch bei Schnee und Eis kommt die Rennmaschine zum Einsatz. „Dann fahre ich im Wohnzimmer auf der Rolle.“ Im Urlaub gehört der Drahtesel, der genau genommen aus Carbon gefertigt ist, zum ständigen Begleiter. „In den Sommerferien sind wir das Stilfser Joch hochgefahren“, sagt László rückblickend über eine ganz besondere Etappe, auf der er bis zur Bergankunft 1844 Höhenmeter überwinden musste. Der knapp 25 Kilometer lange Aufstieg mit 48 Serpentinen ist mit dem Höhepunkt auf 2757 Metern die zweithöchste Passstraße der Alpen.

László gewann 2017 14 von 16 Rennen

Für eine gute Grundkondition sorgen auch ein regelmäßiges Fußballtraining und Punktspiele in der E-Jugend des TSV Malente. Vielleicht verdankt es László diesen guten Voraussetzungen, dass er bereits in seinen ersten beiden Radsportsaisons von Sieg zu Sieg fuhr, was seine große Pokalsammlung eindrucksvoll belegt. So ist der Malkwitzer Radler derzeit nicht nur amtierender Landesmeister, sondern auch Jugendmeister der Nordverbände im Straßenrennen und im Einzelzeitfahren.

2017 gewann das Radsporttalent 14 von 16 Rennen, stand stets auf dem Treppchen. Er startete auch international wie bei der viertägigen Randers Bike Week in Dänemark. Bei den Deutschen Nachwuchs-Meisterschaften in Rheinland-Pfalz belegte er einen dritten Platz in der Gruppe U11. In der kommenden Saison seien Podestplätze allerdings deutlich schwerer zu erreichen, sagt László und dämpft gleich allzu hohe Erwartungen. Als jüngerer Jahrgang starte er in der U13-Gruppe gegen ältere und stärkere Konkurrenz.

Dennoch hoffe er, den einen oder anderen Erfolg wiederholen und Titel verteidigen zu können. Langfristigere Ziele: „Ich möchte später gerne in der Bundesliga fahren, vielleicht sogar im Radsportteam Malente“, sagt der Elfjährige und lacht.

Natürlich wäre es ein Traum, irgendwann bei der Tour der France mitzufahren und vielleicht sogar das Gelbe Trikot zu gewinnen. Sein sportliches Vorbild ist übrigens der Tour-Zweite von 2016, Romain Bardet (Frankreich), der bei der Tour 2017 die legendäre Etappe mit der steilsten Bergankunft in den Pyrenäen gewann und im Gesamtklassement den dritten Platz belegte. „Aber das ist noch ganz weit weg und da muss ich auch viel Glück haben.“

Um diese Chance ein kleines bisschen zu erhöhen, erhält das Radsporttalent eine Förderung in Höhe von 750 Euro vom Kreissportverband und der Sparkassen-Stiftung Ostholstein.

Von Schießen bis Schwimmen

Weitere „Junge Talente im Sport“ die in diesem Jahr eine finanzielle Zuwendung erhalten, sind die Schützen Celina Dahm (SSV Kassau) und Johanna Wohnsdorf (Eutiner Sportschützen) sowie der Badmintonspieler Peer Hannes Grünewald (PSV Eutin). Hinzu kommen die Leichtathleten Niklas Sagawe, Mika Jokschat und David Schliep (alle PSV Eutin), Jonas Langbehn und Alina Köster (beide Bosauer SV) sowie der Schwimmer Silas Beth (SC Delphin Bad Schwartau).

 Dirk Schneider

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige