Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Vor der Wahl: ÖDP will Ortsvereine gründen
Lokales Ostholstein Vor der Wahl: ÖDP will Ortsvereine gründen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 19.01.2018
Anzeige
Ostholstein

Die Bundespartei konnte dagegen 2017 bereits auf ihr 35-jähriges Bestehen zurückblicken. Thomas Weber, der vorher schon in Nordrhein- Westfalen jahrelang politisch aktiv war, sorgte mit seinem Umzug in den Norden im Landesverband Schleswig-Holstein für neue Impulse. Im Mai vergangenen Jahres wurde er auf der Landesverbandstagung in Lübeck zum stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt.

Thomas Weber (Fehmarn) ist Kreisvorsitzender der ÖDP.

Auf der Kreisebene gab es jedoch einen Rückschlag. Es gelang nicht, die notwendige Anzahl von 200 Unterstützungsunterschriften für eine Direktkandidatur bei der Bundestagswahl zusammenzubekommen. 180 reichten nicht.

Inzwischen hat sich der ÖDP-Kreisverband den Beltrettern und dem Aktionsbündnis gegen die feste Fehmarnbeltquerung angeschlossen. Vorsitzender Weber: „Wir unterstützen sie damit im Kampf gegen den geplanten Belttunnel.“

gjs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das fehmarnsche Aktionsbündnis gegen eine feste Beltquerung steht vor einer Zäsur. Hendrick Kerlen, langjähriger Aktivposten und seit dem Wechsel von Malte Siegert 2012 nach Hamburg auch Vorsitzender, kündigte Donnerstagabend seinen Rückzug für – vermutlich – 2019 an.

19.01.2018

Die Sanierung der drei Oldenburger Schulen bewegt sich aus der Theorie in die Praxis. Gestern unterzeichnete das Architektenbüro „ppp“ im Rathaus den Vertrag mit der Stadt. Diese hofft mit einem Kostenvolumen von 16 Millionen Euro auszukommen. Der Baustart ist für 2019 geplant.

19.01.2018

Der Projektbeirat zum Dialogforum hatte die Deutsche Bahn mehrfach aufgefordert, sich bei den Planungen der Schienenanbindung zur festen Fehmarnbeltquerung mehr Zeit zu lassen, damit die Lärmschutz-Forderungen der Region einfließen können. Tatsächlich verzögern sich die Bahn-Planungen nun um einige Monate.

19.01.2018
Anzeige