Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Vorm Schlachter gerettet: Neues Zuhause für „Boy“
Lokales Ostholstein Vorm Schlachter gerettet: Neues Zuhause für „Boy“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 12.04.2016
"Boy" wurde gerettet und hat jetzt eine neue Heimat in Oldenburg gefunden. Quelle: Jennifer Binder

Pferde-Drama mit Happy End: Nach einer groß angelegten Rettungsaktion hat „Boy“ bei Silke Looks in Oldenburg ein neues Zuhause gefunden. Der 15-jährige Wallach sollte vor etwa zwei Wochen in der Nähe von Recklinghausen geschlachtet werden. Menschen aus ganz Deutschland haben sich dafür eingesetzt, dass er freigekauft werden konnte.

Zur Galerie
Menschen in ganz Deutschland haben sich für den Freikauf des Pferdes eingesetzt — Jetzt lebt das Tier in Oldenburg.

„In Oldenburg wird ,Boy‘ mit Sicherheit noch ein schönes Leben haben.“Petra Teegen,

Pferdeklappe

Conny Wijlick zeigt sich noch immer „überwältigt“ angesichts der bundesweiten Unterstützung, der „Boy“ — beziehungsweise eigentlich „Quer-durch-Deutschland- Boy“ — auch seinen Namen verdankt. Sie und ihr Mann Coen betreiben ein Transportunternehmen und hatten das Pferd von seiner Besitzerin abgeholt — in der Annahme, „dass es ein ganz normaler Stallwechsel werden sollte“.

Als sich herausstellte, wohin die Reise tatsächlich gehen sollte, setzte Conny Wijlick mit Unterstützung von Petra Teegen von der Pferdeklappe Schleswig-Holstein alle Hebel in Bewegung, die zur Verfügung standen. Bei Facebook schlug die Geschichte riesige Wellen; der Post erreichte mehr als 750000 Menschen. Nicht nur spendeten unzählige Menschen für den Freikauf des Pferdes (das übrige Geld geht an die Pferdeklappe) — auch erreichten den Schlachter laut Conny Wijlick innerhalb weniger Stunden mehr als 900 Faxe mit der Bitte, dem Verkauf zuzustimmen.

„Ich bekomme jetzt noch eine Gänsehaut, wenn ich daran denke“, sagt Conny Wijlick, die „Boy“ mit ihrem Mann am Wochenende auch nach Oldenburg gebracht hat. Durch die Aktion habe sich „gezeigt, dass man gemeinsam immer noch etwas bewegen kann“, pflichtet Petra Teegen von der Pferdeklappe bei. Sie sei „so froh über den glücklichen Ausgang“, jubelt sie, in seinem neuen Zuhause werde „Boy“ nun mit Sicherheit noch ein schönes Leben haben.

Denn aus medizinischer Sicht habe es keinen Grund gegeben, das Leben des Pferdes zu beenden, berichtet Conny Wijlick von der jüngsten Untersuchung durch einen Tierarzt. Laut Pass sei „Boy“ auch gar nicht zur Schlachtung zugelassen gewesen. Dem Tier gehe es gut — „offenbar wollte seine Besitzerin ihn einfach nur loswerden“, so Wijlick.

Die neue Pferdemutti Silke Looks dagegen könnte kaum glücklicher über „Boys“ Einzug im Stall sein. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, erzählt die 40-Jährige. Schon als sie die ersten Fotos gesehen habe, habe sie „gewusst, dass ich dieses Pferd bei mir haben möchte“.

Der erste Gang mit „Boy“ in seine neue Box war dennoch schwer. Zum letzten Mal sei sie dort gewesen, als ihr damals 20 Jahre altes Pferd „Whisky“ eingeschläfert werden musste — seitdem habe sie die Box nicht mehr betreten, verrät Silke Looks. Gleichermaßen überwältigt von ihren Erinnerungen wie auch davon, dass jetzt wieder ein hübscher Wallach vor ihr steht, kämpft sie bei „Boys“ Ankunft mit den Tränen.

Das Tier selbst scheint sich im neuen Zuhause auf Anhieb wohlzufühlen, futtert gemütlich Heu und stupst seine neue Halterin freundlich an. „Seit wir ihn vom Schlachter wieder abgeholt haben, ist er richtig aufgeblüht“, berichtet Conny Wijlick glücklich, „er wirkt so positiv und lebensfroh.“ Auch Silke Looks zaubert der Wallach schnell ein Lächeln ins tränennasse Gesicht. „Wir werden uns gut verstehen“, ist die frisch gebackene Pferdemutti zuversichtlich. Sie freue sich schon auf den ersten Ausritt mit „Boy“. Und vor allem darauf, das Tier in Ruhe kennenzulernen.

„Hier wird es ihm gut gehen“, ist auch Conny Wijlick überzeugt. In Oldenburg könne sie „Boy“ ruhigen Gewissens zurücklassen. Und „erstmal das gute Ende feiern“.

Von Jennifer Binder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige