Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein WVS gibt Tipps gegen Fachkräftemangel
Lokales Ostholstein WVS gibt Tipps gegen Fachkräftemangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 23.09.2017
Anzeige
Scharbeutz

Im Einzelhandel und im Handwerk, in der Gastronomie und Hotellerie sowie bei den Ferienwohnungsvermietern ist es laut Wirtschaftsvereinigung (WVS) zunehmend schwieriger, geeignete Fachkräfte einzustellen. Dieser Zustand wirke sich negativ auf die touristische Weiterentwicklung der Badeorte an der Ostseeküste aus. Damit dieser Zustand nicht zur Bedrohung wirtschaftlicher Existenzen in Scharbeutz führe, hat der Vorstand der WVS vier Impulsreferate organisiert. Themen der Kurzvorträge sind am 11. Oktober unter anderem „Personalgewinnung durch Wohnraumangebote“, „Arbeitsrecht für Arbeitgeber bei Saisonkräften“ oder „Was kann ein Personaldienstleister bieten?“ Veranstaltungsort ist das Bayside, Strandallee 130 a, in 23683 Scharbeutz.

Kontakt zum Vorstand der Wirtschaftsvereinigung finden mögliche Teilnehmer bei Matthias Beutel unter Telefon 0173/5255373

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom zünftigen Oktoberfest in der Innenstadt bis zum regionalen Bauernmarkt mit vielfältigem Programm rund um die Michaeliskirche wird am heutigen Sonntag in Bad Schwartau und Eutin viel geboten. Beide Städte laden zudem zum verkaufsoffenen Sonntag.

23.09.2017

Nicht mehr nur von einzelnen Anliegern, sondern von allen Bürgern der Gemeinde in Form einer Umlage: So könnten künftig die Ausbaubeiträge in Ahrensbök erhoben werden. Das hat Bürgermeister Andreas Zimmermann (parteilos) auf einer Sitzung des Bauausschusses vorgeschlagen.

23.09.2017

90 Tage machen den Unterschied, sagen die Jäger. Weil die Jagdzeit auf Damwild 2014 verkürzt wurde, nimmt diese Wildart zu. Zu sehr, sagen die einen. Andere sehen es teils erfreut, teils kritisch. Jäger, Landwirte und das Kieler Umweltministerium  haben ihre eigene Sicht auf das Damwild.

23.09.2017
Anzeige