Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Wechsel bei den Eutiner Festspielen
Lokales Ostholstein Wechsel bei den Eutiner Festspielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 30.08.2017
Joachim Scheele (v. l.), Arend Knoop und Mirko Stemmler. Für ihn kommt Falk Herzog. Quelle: Foto: Ben
Eutin

Gesellschafter-Wechsel bei den Eutiner Festspielen: Mirko Stemmler, Geschäftsführer der Cautus Vermögensverwaltungsgesellschaft, hat die Anteile der bisherigen Mehrheitsgesellschafterin an der gemeinnützigen „Neue Eutiner Festspiele gGmbH“ verkauft.

Schon in Schillers Bürgschaft heißt es: „Ich sei, gewährt mir die Bitte, in eurem Bunde der Dritte!“ Neuer Dritter im Kreis der alten und neuen Festspiele-Gesellschafter ist nun neben dem Eutiner Geschäftsmann Dr. Joachim Scheele sowie Unternehmer und Mäzen Arend Knoop aus Schönwalde (gleichzeitig Technischer Direktor der Festspiele) der Eigentümer des Gutes Stendorf (Kasseedorf) Falk Herzog. Nach einer Mitteilung der Festspiele vom späten Mittwochnachmittag ist mit dem Rückzug der Cautus Vermögensverwaltungsgesellschaft auch der Eigentumswechsel an der Opernscheune verbunden, die nun ebenfalls in den Besitz von Falk Herzog übergeht. An den bisherigen Mietkonditionen für die Festspiele werde sich in den nächsten Jahren nichts ändern. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, heißt es in der Mitteilung.

Zu der überraschenden Nachricht sagte Stemmler: „Ich freue mich, dass jetzt mit Herrn Herzog ein reibungsloser Übergang in der Verantwortung für den Bestand der Festspiele stattfindet. Damit wird die regionale Verankerung und Identität des kulturellen Aushängeschildes in Ostholstein gestärkt.“ Das Cautus-Engagement sei laut Stemmler von jeher als befristete Hilfe angelegt gewesen. Die Cautus Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH – sie gehört zum Firmengeflecht des verstorbenen Mäzens und Hamburger Kaufmanns Eckhart Ulbrich – hatte 2015 mit Knoop und Scheele die Festspiele von der Eutiner Wirtschaftsvereinigung erworben. Ulbrich, der zuletzt in Timmendorfer Strand lebte, hatte 2012 nach dem Konkurs der alten Festspiel-GmbH die Opernscheune kurzentschlossen für eine halbe Million Euro gekauft und dadurch den neu aufgestellten Festspielen Hauptquartier und Probenräume gesichert.

Festspiele-Geschäftsführerin Sabine Kuhnert dankte der Familie Ulbrich und Mirko Stemmler für deren großes Engagement. „Ich bin sicher, dass dies auch für Herrn Herzog gelten wird.

Wir freuen uns sehr, dass wir nun gemeinsam mit Herrn Herzog die begonnene Zukunftsentwicklung hin zu einem der Tradition verbundenen innovativen Kulturbetrieb fortsetzen werden.“

jhw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer kennt die „Stresow’sche Bibliothek“ in der St.-Petri-Kirche zu Landkirchen? Feierlich soll es zugehen, wenn am Freitag, 1.

30.08.2017

Das Nähtreffen in Damlos wird zum Handmade-Treffen: Am Sonnabend, 9. September, kommen die Teilnehmer erstmals unter dem neuen Namen zusammen.

30.08.2017

Protest von Robin Wood – Polizei leitet Bußgeldverfahren ein.

30.08.2017