Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Wechsel im Burger Belt-Infocenter
Lokales Ostholstein Wechsel im Burger Belt-Infocenter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 17.05.2017

Seit Sommer 2009 haben sie das kleine Info-Center von Femern A/S zur festen Beltquerung in Burg auf Fehmarn geleitet. Ende dieses Monats hören Bernhard und Ingegård Ketels aus Altersgründen auf. Ihre Nachfolge tritt am 1. Juni – mit einer ganzen Stelle – Marie Rhodin an.

Geradezu explosiv verlief damals der offizielle Start des Info-Centers. Eine Protestdemo mit Totenkopf auf zwei gekreuzten Knochen über dem weißen Kreuz – das brachte das Fass zum Überlaufen. Die Stadtvertretung Fehmarn distanzierte sich hinterher nahezu einstimmig von dieser „Verunglimpfung“ des dänischen „Dannebrog“ durch Beltgegner. Doch seither lieft die Arbeit der Eheleute Ketels – er ein Ex-Kapitän der Vogelfluglinie, sie eine gebürtige Schwedin – geräuschlos und erfolgreich. Mehrere Tausend Besucher pro Jahr informieren sich über das Milliardenprojekt, darunter vor allem viele ausgiebige Gespräche mit Urlaubern. Auch Prominente wie Ex-Bahnchef Rüdiger Grube und etliche Verkehrsminister trugen sich im Besucherbuch ein. Kuriosität am Rande: Fehmaraner scheuen häufig den Burger Anlaufpunkt – und machen lieber einen Abstecher ins dänische Info-Center in Rødby. TEXT/FOTO: GJS

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

TSF gibt Außenstelle am Ortseingang auf – Mietvertrag in der Bahnhofstraße – Suche nach neuem Festivalgelände.

17.05.2017
Ostholstein Heiligenhafen/Großenbrode - Events: SUP, Skate, und Volleyball

Sommer, Sonne, Sport – so lautet eine Erfolgsformel an der Ostseeküste, auch wenn das Wetter (noch) nicht mitspielt. Zum zweiten Mal begrüßt das SUP & Skate Weekend in Heiligenhafen den Sommer.

17.05.2017

Das geplante Freizeitfischerverbot im Fehmarnbelt (LN berichteten) sorgt weiterhin für Unverständnis in der Region.

17.05.2017
Anzeige