Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Weinanbau im Küchengarten
Lokales Ostholstein Weinanbau im Küchengarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 11.12.2015
Bei bestem Pflanzwetter setzte Melanie Engel gestern Weinreben an der Klimamauer in den Boden (l.). Kistenweise Blumenzwiebeln: Sie sollen ab Frühjahr zu bunten Blütenteppichen werden. Quelle: Fotos: Benthien
Anzeige
Eutin

Schleswig-Holstein ist ein Weinanbauland — auch das soll den Besuchern der Landesgartenschau (LGS) im kommenden Jahr vermittelt werden. Gestern wurden im Küchengarten an der sogenannten Klimamauer Reben gepflanzt, im nächsten Herbst können dort Trauben genascht werden.

Zehn Pflanzen hat der Ingenhof aus Malkwitz der LGS gestiftet, Chefin Melanie Engel brachte sie persönlich in den Boden. An der zum Schlossgarten hin gelegenen Ecke der Klimamauer habe es früher ein Weinhaus gegeben. Reste des Fundaments seien noch in den 1970-er Jahren vorhanden gewesen, erläuterte LGS-Planerin Stephanie Bolz. Der „sonnenbeflutete Platz“ habe also einen historischen Bezug.

Auch an der Südmauer der Orangerie sind gestern Weinreben der Sorte „Solaris“ gepflanzt worden. „Sie reift früh und ist widerstandsfähig. Aus der fruchtigen Rebsorte produzieren wir auf unserem Weingut trockene und halbtrockene Weine“, erläuterte Melanie Engel. Die Lese erwartet sie im Jahr 2016 für Mitte/Ende September. Weil die Menge der Trauben im Küchengarten noch nicht für Wein reichen wird, können Besucher sich geschmacklich anders vortasten: Erst die Trauben des Küchengartens kosten, danach im Regionalmarkt in der Remise am Stand des Ingenhofs seine Weine. Bis dahin übernehmen Melanie Engel und ihre Mitarbeiter auch die Pflege, das Binden, Schneiden und Laub entfernen der jetzt einjährigen Weinreben.

Im Süduferpark wurde gestern außerdem mit dem Setzen von Blumenzwiebeln begonnen. 100000 sind für das LGS-Gelände insgesamt vorgesehen. Allein im Tulpenfeld vor den Kulturgärten sind 25

000 Zwiebeln eingegraben worden, dazu Kaiserkronen. Es soll in Gelb, Orange, durchsetzt mit etwas Blau, leuchten. In Weiß/Grün sowie Schwarz/Rot wird ein anderes Wechselflor-Beet erblühen: Es trägt den poetischen Titel „Die Hochzeit des Fräulein Ohrt“. Besagtes Fräulein war die Tochter des Dodauer Oberforstmeisters, die 1891 unter der Bräutigamseiche die Ehe mit einem Schokoladenfabrikanten einging. ben

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige