Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Weltseniorentag in der Warderstadt
Lokales Ostholstein Weltseniorentag in der Warderstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 26.05.2018
Peter Schlumbohm, Elke Sönnichsen, Manfred Wohnrade (vorne, v. l.) und die Mitorganisatoren des Weltseniorentages in Heiligenhafen. Quelle: Foto: Gäbler
Heiligenhafen

Die Vorbereitungen laufen seit geraumer Zeit auf Hochtouren, wie Touristik-Chef Manfred Wohnrade erläuterte. Zwei Vorgesprächsrunden gab es bereits, im Pressegespräch wurden jetzt Einzelheiten zu dieser Großveranstaltung präsentiert. Mit im Boot sitzen neben den Heiligenhafener Verkehrsbetrieben (HVB) noch der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) sowie der Seniorenbeirat der Stadt.

Gemeinsam haben sie in den vergangenen Wochen ein Programm auf die Beine gestellt, das zweierlei erfüllen soll: Zum einen sollen mit dem breiten Angebot im Ferienpark am 29. September möglichst viele ältere Menschen angesprochen werden – Einheimische wie Urlaubsgäste. „Zum anderen soll diese Veranstaltung aber auch“, so Wohnrade weiter, „von möglichst vielen Mitbürgern, Geschäftsleuten, Unternehmen der Stadt mitgetragen werden“.

Da der Veranstaltungspavillon Ende September witterungsunabhängig sei, aber außerhalb des Zentrums liegt – sich allerdings auch keine Alternative anbiete –, stellen die HVB die „Heiligenhafener Bimmelbahn“ als Shuttle-Service zwischen Innenstadt und Ferienpark zur Verfügung. „So brauchen Senioren nicht den Weg zu scheuen“, erklärt ASB-Geschäftsführerin Elke Sönnichsen, und weiter: „Der Transfer wird sowohl für die Hin- wie Rückfahrt kostenlos sein.“ Peter Schlumbohm als Vorsitzender des städtischen Seniorenbeirates ergänzt: „Die Haltestellen werden auf dem Marktplatz, am Hafen und im Ferienpark sein.“

Das Programm ist vielfältig und soll alle Bereiche des Seniorenalltages abdecken. So wird die mobile 65plus-Generation genauso angesprochen wie die bereits Pflegebedürftigen. Es gibt eine Infoveranstaltung rund ums E-Bike. Aber auch die Zusage von gastronomischen Betrieben, spezielle Senioren-Teller an diesem Tag anzubieten. Die Stadt lädt ein zu Führungen mit Klaus Nehring, die sich mit den Ameos-Kliniken auseinandersetzen. Discounter will man noch erreichen, die ihren Lieferservice für Senioren vorstellen könnten. Außerdem soll es Infoveranstaltungen zur Wohnungssicherung und Vorbeugung von Diebstahleinbrüchen geben. Der Seniorenbeirat informiert über seine Arbeit, die Cura über Wohnen im Seniorenheim. Der ASB stellt sein Haus-Notruf-System vor. Darüber hinaus will man Einheimischen wie Urlaubern auch Angebote rund um die Themen „Urlaubspflege“ und „Besuchshundedienst“ erläutern.

Abgerundet wird der „Weltseniorentag“ in Heiligenhafen vom Kinocenter, wo unter anderem „Honig im Kopf“ mit Dieter Hallervorden und Til Schweiger gezeigt wird. In dem Film spielt Hallervorden den demenzkranken Großvater Amandus, der von seinem Sohn in einem Heim untergebracht werden soll, doch Enkelin Tilda entführt ihren Opa nach Venedig.

Die nächste Feinabsprache für den Heiligenhafener „Weltseniorentag“ ist für Mittwoch, 8. August, geplant. Dann wird das Programm von den Organisatoren abschließend besprochen.

Sportvereine, Firmen und Geschäftsleute, die sich noch beteiligen wollen, können sich an die Heiligenhafener Verkehrsbetriebe unter Telefon 04362/50 34 -0 wenden.

Von Louis Gäbler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eckart Schloifer, Musiker und Schriftsteller aus dem Saarland, verbrachte seine Kindheitsjahre in Heiligenhafen.

26.05.2018

Bei Arbeiten auf dem Dach des Seaside-Restaurants an der Grömitzer Promenade ist am Freitag ein Feuer ausgebrochen. Dichter schwarzer Qualm stieg auf. Für die Feuerwehren wurde Großalarm ausgelöst. Die Polizei sperrte den Seebrückenplatz. Verletzt wurde niemand.

25.05.2018

Sie waren nicht mehr standest: Wegen des Eschensterbens hat Revierförster Karsten Tybussek im Wennseegehege in Scharbeutz neun Eschen fällen lassen. Weichen musste zudem eine Kirsche, die innen faul war. Die Diagnose erfolgte von einem Experten mittels Probebohrungen.

25.05.2018