Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Wenn aus Alissa Anton wird
Lokales Ostholstein Wenn aus Alissa Anton wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 07.12.2017
Neustadt

Sie hat sich den Vornamen ihres geliebten Urgroßvaters gegeben. Sasha und Marianna – männlich und weiblich. Um fließende Grenzen zwischen den Geschlechtern, um Identität, Migration und Heimat kreist ihr erster Roman. Geschrieben in ihrer Herzensstadt Istanbul erzählt Sasha Marianna Salzmann von Alissa und Anton. Die Kleinkinder kommen mit ihren Eltern als jüdische Kontingentflüchtlinge Anfang der 1990er Jahre aus Moskau nach Westdeutschland. Gegen die Enge in Asylheimen, gegen den Streit der Eltern, gegen antisemitische Übergriffe schotten sich die Zwillinge in zunehmend inzestuöser Zweisamkeit ab.

Ali, wie sich Alissa nennt, bricht später ihr Mathematikstudium wegen des Boxtrainings ab. Und als Anton verschwindet und nur eine nichtssagende Postkarte aus Istanbul schickt, macht sich Ali auf die Suche. In der Stadt am Bosporus zieht es sie in transsexuelle Milieus. Die Freundschaft mit dem Hermaphroditen Kato lässt auch sie zur Testoronspritze greifen, aus Ali könnte Anton werden.

Die Geschichte dieser Grenzüberschreitung erzählt Salzmann temporeich, mutig und aus wechselnden Perspektiven , mit Brüchen, aktuellen und historischen Einschüben. Die Gezi-Proteste spielen in „Außer sich“ ebenso eine Rolle wie fast ein Jahrhundert Sowjetgeschichte. Denn auf der Suche nach sich selbst, nach ihren Wurzeln und ihrer Sprache erkundet Ali die Leben von drei Generationen ihrer Familie. Salzmann macht daraus wunderbar stimmige und aufschlussreiche Porträts.

Ihren Roman bezeichnet die Autorin als „autobiographische Fiktion“. Wie ihre Heldin ist Sasha Marianna Salzmann Jüdin, in Russland geboren und in Deutschland aufgewachsen. Einen Namen hat sich die 32-Jährige bereits als Theaterautorin, Dramaturgin und Essayistin gemacht. Jetzt ist sie zudem eine vielversprechende, moderne Stimme im Literaturbetrieb. Sasha Marianna Salzmann liest am Montag, 11. Dezember, um 20 Uhr im Buchladen "Buchstabe" in der Hochtorstraße 2 in Neustadt.

bl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das marode Amt für gesellschaftliche Angelegenheiten in der Neustädter Rosenstraße soll abgerissen werden. Die damit befassten Ausschüsse sprachen sich mehrheitlich für einen Neubau auf dem Klosterhof aus. Nun auch der Hauptausschuss. Doch die Kritik an dem Vorhaben reißt nicht ab.

07.12.2017

Seit Anfang des Jahres sammeln die Kinder der Otfried-Preußler-Schule in Pansdorf Flaschendeckel und Verbundmaterial aus Vollplastik.

07.12.2017

Das hat es lange nicht gegeben. Die Stadt hat ihren Haushalt für das kommende Jahr vor Weihnachten verabschiedet. Am Mittwoch beschloss die Stadtvertretung den Etat 2018 mit einem Minus von 1,756 Millionen Euro im Ergebnisplan mit großer Mehrheit (nur die FWE stimmte dagegen).

07.12.2017