Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Wenn das Gefieder schön glänzt
Lokales Ostholstein Wenn das Gefieder schön glänzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 27.10.2017
Das japanische Kampfhuhn ist das Schönste im ganzen Kreis. „Auch, wenn es grimmig guckt“, sagt Besitzer Dieter Bock. Quelle: Fotos: S. Bücker
Eutin

Es ist Showtime: Mit flinken Schritten hastet das japanische Kampfhuhn von Züchter Dieter Bock den Gang hinunter, an einer langen Käfigreihe entlang. Darin gackern zahlreiche weitere Artgenossen, plustern Kropftauben ihre Hälse und singen Wellensittiche ein Ständchen. Bock ist seinem Tier dicht auf den Fersen. Schließlich ist dieses Exemplar ein ganz besonderes. Die Jury der Rassegeflügelschau des Kreisverbandes Lübeck-Ostholstein kürte es in der Kategorie der Zwerghühner zum schönsten Tier.

Gackernde Hühner und zwitschernde Wellensittiche: Bei einer Geflügel- und Vogelschau präsentieren Züchter aus Lübeck und Ostholstein dieses Wochenende in Eutin mehr als 700 Tiere. Zuvor hatte eine zehnköpfige Jury bereits die schönsten Tiere ausgewählt. Sie wurden am Freitag prämiert.

Bock ist stolz: „Das Huhn muss ganz gerade stehen, wie eine Linie“, erklärt der 67-Jährige die Bewertungsmaßstäbe, mit denen sein Kampfhuhn überzeugte. „Der Hals sollte möglichst lang sein – und ohne den besonders bösen Blick geht natürlich gar nichts.“ Tatsächlich: Mit dem Zweibeiner möchte man nicht allzu lange den Augenkontakt halten. „Wenn die Tiere älter werden, sind sie zahmer“, sagt Bock beschwichtigend. Etwa 70 Kampfhühner zieht der Ahrensböker bei sich zu Hause auf, zwei bis drei Stunden am Tag frönt er seinem Hobby. „Zum Leidwesen meiner Frau.“

Der Aufwand hat sich für ihn jedoch gelohnt: Seine Hühner kommen bei der Vogelschau gut an. Und das nicht nur bei der Jury und den Verbandsfreunden, sondern auch den Besuchern: Die vierjährige Bente aus Bösdorf geht am gestern Abend mit ihrer Großmutter Berna Peters die langen Gänge der Tiefgarage ab – und staunt: „So viele Tiere auf einmal habe ich noch nie gesehen.“ Großhühner, Truthähne, schwarz-grüne, rote, weiße Federn, lange Schnäbel, dünne Krallen, die Artenvielfalt ist enorm.

Um den Erhalt möglichst vieler dieser Arten gehe es den Mitgliedern des Vereins, sagt Organisatorin Anja Nagel. „Wir wollen auch alte Rassen bewahren.“ 82 Mitglieder habe der Geflügelzuchtverein Eutin, „doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren.“ Das Züchten von eigenen Hühnern liege derzeit stark im Trend. „Seit dem Eier-Skandal wollen viele Menschen wieder wissen, woher ihre Ware kommt“, erklärt sie.

Den Züchtern bei der Schau geht es am Freitag weniger um die gute Kost, sondern um die Auszeichnung „Vorzüglich.“ Wer die bekommt, weiß, dass das Tier festgelegten Qualitätsstandards entspricht, erklärt Bock. Sprich: Es ist besonders schön. Im vergangenen Jahr hatten Geflügelzüchter kein einfaches Leben, erzählt Bock. Diverse Vogelvorführungen mussten abgesagt werden. Der Grund: die Geflügelpest. Kein Tier durfte den Käfig verlassen. Seitdem seien die Gesetze noch strikter geworden. „Ich muss die Tiere jetzt zum Impfen nach Neumünster fahren – das ist ein Mordsaufwand“, sagt der Züchter. Trotzdem sei das kein Grund, sein liebstes Hobby aufzugeben.

Heute und morgen noch

Ausrichter der Kreisverbandsschau ist der Geflügelzuchtverein Eutin. Auch die Eutiner Vogelfreunde und die Interessengemeinschaft der Zwerg-Wyandotten Hühner gestalten das Treffen mit.

70 Züchter sind für die Schau angemeldet. Am Sonnabend ist sie von 9 bis 18 Uhr, am Sonntag von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Austragungsort ist die Tiefgarage der Hans-Heinrich-

Sievert-Halle an der Holstenstraße 10 in Eutin.

 Saskia Bücker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!