Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Wer mobil ist, findet schneller in die Gesellschaft
Lokales Ostholstein Wer mobil ist, findet schneller in die Gesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 17.12.2015
Spender, Helfer und Nutznießer in der stets gut besuchten Fahrradwerkstatt am Katasteramt. Quelle: Benthien

Zur Integration gehört Mobilität — darin sind sich die Mitglieder des Lions-Clubs Eutin und des Rotary-Clubs Eutin einig. Unabhängig voneinander beschlossen beide Service-Clubs daher, die Fahrradwerkstatt in der Garage hinter dem ehemaligen Eutiner Katasteramt zu unterstützen. Dort werden seit Anfang Oktober vom ehemaligen Vermessungsbeamten Horst Ewerlin (65) und weiteren Helfern Fahrräder für Flüchtlinge „und für bedürftige Deutsche“, wie er ausdrücklich betont, hergerichtet.

Die Räder sind Spenden von Eutinern, die Ewerlin mit seinem Transporter abholt. „Manchmal kommen die Flüchtlinge aber auch schon mit Rädern hier an“, erzählt er. An denen gebe es dann allerlei zu tun. „Wichtig sind die Bremsen und jetzt vor allem das Licht.“ Ersatzteile bezieht die Fahrradwerkstatt vom Fahr-Rad-Laden von Thomas Lutz. Bei ihm hat der Lions-Club ein Konto in Höhe von 1000 Euro eingerichtet, „und von ihm erfahren wir großartige Unterstützung, weil er uns sehr großzügige Konditionen einräumt“, bedankte sich gestern Lions-Präsident Detlev Küfe. Der Rotary-Club, derzeitiger Präsident ist Günter Lührs, bezuschusst die Fahrradwerkstatt mit 800 Euro. Der Club unterhält ebenfalls ein Extrakonto für die Werkstatt, das über den Friedenskreis verwaltet wird.

Neben Horst Ewerlin engagieren sich auch Gerald Heiß, Susanne Klehn und Alexander Bauer in der Werkstatt. Das Team könnte noch erweitert werden, „denn manchmal sitzt man zwei, drei Stunden an einem Rad“, so Ewerlin. Zurzeit könne er gar kein neues ausgeben — aber in der Garage stünden dutzende Räder, die überholt oder wieder verkehrstauglich gemacht werden müssen. Besonders Mustafa wartet sehnlichst auf sein Erwachsenen-Dreirad. Der Syrer wurde bei einem Bombenangriff auf Aleppo schwer verletzt, verlor seinen rechten Arm und kann nur schlecht gehen. ben

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Defizit des Tourismusbetriebes hat sich dennoch vergrößert — Grund sind personelle Veränderungen.

17.12.2015

Zu einem Bläserkonzert lädt die Kirchengemeinde Gleschendorf zum vierten Adventssonntag, 20. Dezember, in die Feldsteinkirche ein.

17.12.2015

Auch im Jahr 2015 wurden die schönsten Momente des diesjährigen Triple Ultra Triathlons auf mehr als 13000 Fotografien festgehalten.

17.12.2015
Anzeige