Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Wettstreit der Polizei-Einsatztrainer
Lokales Ostholstein Wettstreit der Polizei-Einsatztrainer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 02.09.2017
Staatssekretär Torsten Geerdts (2. v. l.) überreicht den Siegerpokal. Zum Team gehören (v. l.): Lasse Gläser, Beata Schmid, Manuel Deutschbein, Dustin Stöhr und Philipp Schult. Quelle: Foto: Tg

Allerdings beendeten die Einsatztrainer der Polizeidirektion Kiel den Vergleich punktgleich mit dem Team der PD AFB, konnten jedoch im Gegensatz zu den Gastgebern bei einer der zwölf Einzeldisziplinen den ersten Platz für sich verbuchen und sicherten sich damit den Tagessieg. Im vergangenen Jahr war das Team der Polizeidirektion Flensburg erfolgreich.

Ausgestattet mit einem Streifenwagen, Einsatzanzügen und -stiefeln, Sport- und Schwimmsachen sowie Waffen mussten die zwölf Teams unter erschwerten Bedingungen ihr Können im Umgang mit polizeilichen Einsatzmitteln, beim Schießen, der Wasserrettung und der Ersten Hilfe beweisen. „Bei den Aufgaben waren insbesondere Kondition, Geschicklichkeit und Auffassungsgabe gefordert“, berichtete Thorsten Ziehm, der mit Eckhard Meyer das Wettkampfgericht bildete.

In Gegenwart des stellvertretenden Landespolizeidirektors Joachim Gutt nahmen die Sieger den Wanderpokal aus den Händen von Innenstaatssekretär Torsten Geerdts entgegen. Geerdts hob die Bedeutung der Einsatztrainer für die Landespolizei heraus: „Sie leisten eine für die Sicherheit der Polizeibeamten des operativen Dienstes wichtige Arbeit.“

Im Einsatztraining werden die für die Eigensicherung notwendigen Regeln und Vorgehensweisen bei der Bewältigung von Einsatzlagen unter Einsatzbedingungen praktisch geübt. Für Geerdts ist es die Lebensversicherung für die Beamten. Darüber hinaus müsse sich die Landespolizei aktuell auch auf die Bewältigung lebensbedrohlicher Einsatzlagen einstellen, sagte Geerdts unter Hinweis auf terroristische Anschläge. Dazu benötige die Polizei in erster Linie taktische Einsatzkonzepte und die erforderliche Schutzausstattung und Bewaffnung. Das Einsatztraining für lebensbedrohliche Einsatzlagen müsse so schnell wie möglich starten.

 tg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige