Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Windpark wächst von Tag zu Tag
Lokales Ostholstein Windpark wächst von Tag zu Tag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 24.07.2018
Bei Neuratjensdorf werden am neuen Windpark insgesamt neun Anlagen gebaut. Quelle: Foto: Billhardt
Gremersdorf

„Das ist für uns eine große Entlastung“, sagt Klinckhamer. Seit Februar 2013 lagen ihm und seinen Mitstreitern die Baugenehmigungen vor, doch es folgte der Streit vor den Gerichten mit der Deutschen Flugsicherung im Zusammenhang mit dem Funkfeuer Michaelsdorf. Man habe sich trotz der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) in Schleswig Ende 2016 zugunsten des Windparks, nicht getraut zu bauen. „Das Risiko war zu groß“, sagt Klinckhamer, ehemaliger, Bürgermeister von Gremersdorf und einer der Geschäftsführer der Windpark Neuratjensdorf Rossee GmbH & Co. KG. Die Klage lag vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wurde aber von der Flugsicherung zurückgezogen. Sie sei wohl doch nach neuen Berechnungen zu der Erkenntnis gekommen, dass die „Mühlen“ im Toleranzbereich zum Funkfeuer liegen, so Klinckhamer. Jedenfalls: „Noch in diesem Jahr müssen die Anlagen laufen. Die erste vielleicht schon in ein paar Wochen. Die Verkabelung ist so gut wie fertig. “

Zwei große Kräne für die Endmontage stehen auf dem Feld hinter Neuratjensdorf. Dazu gesellen sich weitere Hilfskräne. Auf einen 50 Meter hohen Betonring werden Stahlröhren draufgesetzt. Die Betonfundamente waren wie die Zuwegung und das Umspannwerk nahe Heiligenhafen zur Einspeisung in die 110-kV-Leitung schon 2014 gebaut worden.

„Bis zu 20 Transporter kommen nachts und bringen die Teile“, erläutert Gremersdorfs Windmüller. Die Stahlrohre kämen aus Schweden und würden über Travemünde mit dem Schiff angeliefert. Die Flügel seien spezielle Anfertigungen. „Ihr fischgrätenähnliches Ende soll sie leiser machen. Das müssen dann aber die Berechnungen nach der Fertigstellung zeigen“, sagt der Windpark-Geschäftsführer. Aus Aurich würden die Rotorblätter her transportiert, ebenso wie die Betonteile, die dort mit dem Schiff ankommen. „Es ist also viel auf dem Wasser unterwegs.“

Die neun Windkraftanlagen liefern eine Gesamtleistung von rund 26,7 Megawatt. „Wir hoffen, dass es sich rechnet. Genug Nerven hat es über die Jahre gekostet“, sagt Klinckhamer. Auch wenn das Wetter für die Landwirte nicht toll sei, für die Errichtung des Parks könnte es nicht besser sein. „Wir sind nur vom Wind abhängig.“ Jetzt sollte er sich für den Aufbau etwas zurückhalten, später dürfe er dann wehen.

Von Markus Billhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Mitte Juni, mit dem Amtsantritt von Bürgermeister Harald Behrens von der Dahmer Wähler-Gemeinschaft (DWG), ist das große Schwimmbecken im Strandspa für die Öffentlichkeit gesperrt. Und dies bleibt nach einer Begehung durch Gutachter und Statiker auch erst einmal so.

24.07.2018

Bis zum Jahr 2030 fehlen 1360 Vollzeit-Pflegekräfte in Ostholstein. Darauf weist der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hin und warnt vor einer Zuspitzung der Situation in der Pflege, weil sich die Zahl der pflegebedürftigen Menschen im Kreis laut einer Prognose der Bertelsmann-Stiftung im selben Zeitraum um knapp 43 Prozent erhöhen soll.

24.07.2018

Sieversdorf hat zwar keinen Strand oder zumindest eine Badewiese. Trotzdem veranstaltet der Dorfverschönerungsverein in dem Malenter Ortsteil am Sonnabend, 28. Juli, von 15.30 Uhr an die erste Sieversdorfer Beach-Party. Die Vorbereitungen für das etwas andere Dorffest laufen auf Hochtouren.

24.07.2018