Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Zehn Jahre Movie Star in Bad Schwartau
Lokales Ostholstein Zehn Jahre Movie Star in Bad Schwartau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 08.11.2018
Zehn Jahre Movie Star in Bad Schwartau: Marketing-Leiter Mario Raabe (l.) und Kino-Betreiber Lars-Roman Paech. Quelle: Sebastian Prey
Bad Schwartau

„Totgesagte leben länger“ heißt ein deutscher Kinofilm aus dem Jahr 2008. Genau das trifft auch auf das Movie Star in Bad Schwartau zu. „Es gab viele, die dem Kino bei der Eröffnung im November 2008 keine Zukunft prophezeit haben“, sagt Kino-Betreiber Lars-Roman Paech. Doch das Movie Star im P1-Center hat sich etabliert – und das in eher schwierigen Zeiten für die Kino-Branche und ganz ohne Fördermittel. Das Jubiläum wird von Montag, 12. November, an sieben Tage lang mit einem besonderen Programm, günstigen Eintrittspreisen, besonderen Aktionen sowie einer kleinen Ausstellung gefeiert. Die ganze Woche werden Tombolalose zum Preis von einem Euro verkauft. Der Hauptgewinn ist eine Jahreskarte für das Movie Star.

Weit mehr als eine Million Besucher

Das Kino hat allen Unkenruf zum Trotz die Zeit nicht nur irgendwie überstanden, sondern vom ersten Tag an Maßstäbe gesetzt. Bereits im ersten Jahr wurden 170 000 Besucher gezählt. Kalkuliert hatte Paech, der noch drei weitere Kinos in Neustrelitz, Parchim und Wittenburg (Mecklenburg-Vorpommern) betrieb, mit 100 000 Besuchern. Mittlerweile hat sich Paech von den anderen drei Kinos getrennt und setzt nur noch auf die Bad Schwartauer Spielstätte, die schon weit über eine Millionen Kinofreunde angelockt hat. Beim Programm fährt Paech einen klaren Kurs: aktuelle Filme, die ein breites Publikum ansprechen. Als Spielstätte für das Seniorenkino und das Kommunale Kino werden aber auch ein paar Außenseiter gezeigt. „So bekommt man auch mal andere Leute ins Kino“, erklärt Paech, der ob der guten Situation auch zu Scherzen aufgelegt ist. „Wir haben sogar Filme gezeigt, die keiner oder fast keiner sehen wollte“, berichtet Paech. Null Zuschauer gab es bei „Heute nacht oder nie“, jeweils zwei Besucher zählten „Affaire a la carte“ und der Film „Schäfer Heinrich“. Diese Flops ließen sich aber gut verkraften, denn es gab viele Kassen-Knüller. „Avatar“ war der erfolgreichste Film. Die 3D-Produktion lief zwölf Wochen lang und lockte 20 763 Menschen ins Bad Schwartauer Kino. Auf den Plätzen zwei und drei der Film-Hits landen „Honig im Kopf“ (16 096 Besucher) und „Fuck you Göthe“ (14 223 Besucher).

Kino hat eine Zukunft

Das Movie Star kommt aber nicht nur wegen des Programms gut an. „Das Drumherum und die Infrastruktur stimmen“, weiß Paech. Ein großes Pfund ist die Parkplatz-Situation vor der Tür – da kommen auch Kinofreunde aus Lübeck gerne nach Bad Schwartau. Nicht zu unterschätzen seien die vielen Touristen, die von den Küstenorten kommen, um im Movie Star Filme zu schauen. Die Technik im Haus wurde über die Jahre immer wieder erneuert. Mittlerweile werden alle vier Säle über digitale Projektoren bespielt. Im Lounge-Bereich gab es ebenfalls schon einige Veränderungen sowie bei der Bestuhlung. Und es wird weiter investiert. „In den nächsten zwei Jahre wollen wir zwei Säle mit Leder ausstatten“, kündigt Paech an, der trotz der Branchen-Krise an die Zukunft seines Hauses glaubt. „Das Kinoerlebnis wird immer etwas Besonderes bleiben“, erklärt der 50-Jährige.

Sebastian Prey

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die feste Beltquerung wird nicht explizit im „Planungsbeschleunigungsgesetz“ genannt. Projekt-Gegner hatten den entsprechenden Vorschlag aus Kiel scharf kritisiert. Das Vorhaben ist dennoch vom Beschluss betroffen.

09.11.2018

Die flexible Nutzbarkeit von Geräten und Umgebungen sind wichtige Kriterien für inklusive Spielplätze. Kinder und Jugendliche informierten sich in Oldenburg darüber, was Barrierefreiheit ausmacht.

08.11.2018

Der Bund investiert kräftig in die Neustädter Kaserne. Ein Schwerpunkt der insgesamt 25 Bauvorhaben ist dabei die Sanierung der Hafenanlage für etwa 22 Millionen Euro.

08.11.2018