Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Zoff um neue Info-Tafeln an Badestränden
Lokales Ostholstein Zoff um neue Info-Tafeln an Badestränden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 02.06.2017
Stein des Anstoßes: Hans-Georg Hinz und die Info-Tafel. Quelle: Foto: Gjs
Fehmarn

Große Aufregung unter den Campingwirten: Die neuen Info-Tafeln des Tourismus-Service Fehmarn stoßen vielen sauer auf. Denn sie sehen auf den großflächigen Schildern ihre Plätze als „potenzielle Verschmutzungsquelle“ angeprangert. „Das ist eine einzige Frechheit“, erboste sich Hans-Georg Hinz (Wenkendorf). Er hatte eigens für die Frühjahrsversammlung des „Campingparadies Ostseeinsel Fehmarn“ eines der Schilder abmontiert und stellte es Tourismusdirektor Oliver Behncke demonstrativ vor die Nase.

Der neue Vorstand

Jörn-Henning Kohlhoff (Klausdorf) ist neuer Vorsitzender, Vorgänger Jens-Peter Bumann (Meeschendorf) bleibt als Schriftführer im Vorstand. Außerdem rückt für Volker Riechey (Wulfen) dessen Sohn Malte nach.

Hinz’ Kritik entzündete sich an den Textpassagen, in denen von Regenwassereinleitungen, kommunalen und industriellen Kläranlagen die Rede ist. Konkret werden die Entwässerung aus der Landwirtschaft durch Drainagen, aber auch insgesamt fünf Campingplätze im Inselnorden genannt. Hinz: „Die Campingplätze leiten kein Abwasser in die Ostsee.“

Behncke konterte, die Passagen seien nicht neu und stammtem vom Fachbereich Gesundheit des Kreises Ostholstein. Zudem werde darin zwischen „potenziellen“ und „relevanten“ Verschmutzungsquellen unterschieden. Dazu gehörten das Vogelaufkommen und „nur ein kleiner Teil der Regenwassereinleitungen“.

Doch versteht das auch der Badegast richtig? Mehrere Campingwirte meldeten sich zu Wort und fanden das gar nicht lustig. Behncke antwortete: „Wir können eine amtliche Bekanntmachung vom Kreis nicht zensieren. Die wird auch schon seit Jahren ausgehängt.“ Der Verein will aber nicht lockerlassen. Gunnar Mehnert (Wallnau): „Der Kreis soll erst einmal industrielle Abwässer nachweisen.“

Zugleich warnte Behncke davor, die Schilder eigenmächtig zu entfernen. Denn sie enthielten im Notfall lebenswichtige Erste-Hilfe-Infos. Genau da hakte Hinz nochmals nach: Das Schild in Teichhof-Wenkendorf führe den falschen Titel „Badestrand Gammendorf“. Wer sich darauf verlasse, leite die Rettungskräfte doch an den falschen Ort. Behncke räumte den Fehler ein. Die Korrektur sei bereits in Auftrag gegeben worden.

Gerd-J. Schwennsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem Eutin 08 vorzeitig den Aufstieg in die Regionalliga Nord klar gemacht hat, gratuliert die Stadt Eutin zum Aufstieg. Dazu Bürgermeister Carsten Behnk (parteilos) „Wir freuen uns riesig (...).

02.06.2017

Pfingstgottesdienste finden jeweils am Montag, 5. Juni statt. Um 10.30 Uhr beginnt an der Bräutigamseiche im Dodauer Forst der traditionelle Gottesdienst.

02.06.2017

Seit dem 29. Mai und bis zum 21. Juli wird die Bundesstraße 501 von der Einmündung Kellenhusen bei Grönwohldshorst bis zur Ortsausfahrt Grube in Richtung Oldenburg saniert.

02.06.2017
Anzeige