Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Hier kommt Schleswig-Holsteins Glücksklee her
Lokales Segeberg Hier kommt Schleswig-Holsteins Glücksklee her
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 27.12.2018
300 000 Töpfe mit Silvester-Glücksklee werden in diesen Tagen im Gärtnereibetrieb Bull in Gönnebek dekoriert Quelle: Oliver Vogt
Gönnebek

Mal ehrlich: So ein bisschen Glück, das können wir angesichts der weiterhin recht trüben Weltlage für das kommende Jahr doch alle gebrauchen. Das weiß auch der Handel. Aus diesem Grund kommen in diesen Tagen wieder Abertausende Töpfe mit Glücksklee in die Läden, bunt dekoriert mit glitzernden Jahreszahlen, Schornsteinfegermännchen oder kleinen Schweinchen. Einziger Produzent in Schleswig-Holstein, und damit gewissermaßen die Glückszentrale im Norden, ist der Betrieb von Hartwig und Ulrike Bull in Gönnebek. 300 000 der jetzt wieder so begehrten Pflänzchen gehen von dort aus in die Republik.

Kleeblatt lange Karriere als Glücksbringer

Das bedeutet in den letzten Tagen des Jahres noch einmal richtig Stress für die Bulls und ihre Mitarbeiter, die die seit Oktober in den Betriebshallen heranwachsenden Pflanzen – eine in Mexiko heimische Sauerkleeart – für den Jahreswechsel dekorieren. Palettenweise wartet das glitzernd-bunte Flitterzeug aus Fernost auf seinen Einsatz in einem Pflanztopf. 25 Arbeitskräfte als Deko-Truppe hat der Betrieb zur Glücksklee-Saison in diesem Jahr zusätzlich angeheuert. Teils Hilfsarbeiter aus Polen, teils Schülerinnen und Schüler aus der Nachbarschaft, die sich etwas Weihnachtsgeld dazu verdienen.

Ulrike Bull und Ehemann Hartwig mit den für die Auslieferung bereiten Glücksklee-Töpfen. Quelle: Oliver Vogt

Die Arbeit bringt mit sich, dass sich die Bulls und ihre Mitarbeiter am Ende des Tages selbst in glitzernde Pracht hüllen, wenn auch unfreiwillig. „Das bleibt überall haften. Man selbst und alle Möbel in der Wohnung sind irgendwann voll mit Glitzerkram“, erzählt Ulrike Bull lachend.

Vorlieben regional unterschiedlich

Je nach Region haben die Menschen in Deutschland und in Österreich, wo der Bullsche Klee verkauft wird, durchaus unterschiedliche Vorlieben. „Im Süden und Westen der Republik mögen die Leute es gerne ein bisschen naturbelassener, etwa in einem Tontopf mit einem kleinen Deko-Glückspilz obendrauf“, erklärt Betriebsleiter Thomas Grube. In den ostdeutschen Bundesländern, und vor allem in Berlin, könnten die Kleetöpfe dagegen gar nicht schrill genug glitzern. Schleswig-Holsteiner, Hamburger und Niedersachsen schwören auf Schornsteinfegermännchen aus Plastik, Pfeifenreiniger und Pappmaché.

Betriebsleiter Thomas Grube zeigt das Deko-Material für den Glücksklee. Eine halbe Millionen Artikel, Schornsteinfeger, Pilze und Glitzerfontänen und vieles mehr, wurde in Fernost eingekauft. Quelle: Oliver Vogt

Worauf es beim Glücksklee aber vor allem ankommt, sind seine vier Blätter. Während die bei heimischem Klee nur als seltene Mutation bei vielleicht einer von 1000 Pflanzen auftreten – weshalb es auch besonderen Glücks bedarfs, so ein Kleeblatt zu finden – ist der Zucht-Klee (Oxalis deppei) von Natur aus mit vier Blättern gesegnet. „Anders als der hiesige Klee wird unser auch aus Zwiebeln gezogen“, erklärt Hartwig Bull. Die Pflanzen hätten deshalb nur wenig miteinander gemein.

Das könnte Sie auch interessieren: „Gehört nicht in die Hände der Öffentlichkeit“: Arzt fordert Feuerwerksverbot für Laien

Aber es ist das Symbol, das zählt. Und als Glücksbringer hat das Kleeblatt bereits eine lange Karriere. Schon den Kelten galt Klee im Allgemeinen und dessen vierblättrige Blätter im Besonderen als magisch. Ihnen wurde nachgesagt, böse Geister zu vertreiben und sogar magische Kräfte zu verleihen. Als letztes Andenken aus dem Paradies kommt das vierblättrige Kleeblatt auch in der Bibel vor. Nach ihrer Vertreibung daraus soll Eva ein vierblättriges Kleeblatt zur Erinnerung an die schönen, unbeschwerten Zeiten mitgenommen haben.

Mehr lesen:
Ab wann kann man Feuerwerk kaufen und ab wann darf man böllern?

Verkauft wird Glücksklee tatsächlich nur während der wenigen Tage zwischen Weihnachten und Neujahr. „Danach kommt das Geschäft praktisch sofort zum Erliegen“, sagt Hartwig Bull. Noch bis zum 29. Dezember liefert der Betrieb deshalb an den Handel aus.

Bei guter Pflege können Käufer übrigens bis zu ein Jahr Freude an den Kleepflanzen haben, erklärt Ulrike Bull. Die meisten dürfte ein so langes, glückliches Leben indes nicht vergönnt sein.

Oliver Vogt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Seit 2013 ein Provisorium - Rätsel um Geister-Baustelle gelöst

Die Autofahrer werden sich daran gewöhnt haben. Höhe Schackendorf macht die Autobahn A 21 einen Schwenk, es gibt eine Beschränkung auf Tempo 60. Seit sechs Jahren ist das schon so. Aber warum?

25.12.2018
Segeberg Segeberger Weihnacht um 1830 - Duftende Blutwürste und leuchtende Tannen

Es muss im Amtshaus vor fast 200 Jahren zur Weihnachtszeit lebhaft und idyllisch zugegangen sein. Hier lebte der spätere Ehrenbürger Carl Wilhelm Ludwig von Rosen mit Frau Sophie und zwölf Kindern.

25.12.2018
Segeberg Hilfe im Advent/Hospizverein - Ihre Spenden für das Ehrenamt

Interesse für das Ehrenamt im Hospizverein ist der Anfang. Dem folgt eine gründliche Vorbereitung, die mit Spenden finanziert wird. Auch die Fachbücherei wächst mit der Unterstützung vieler.

24.12.2018