Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg 56 000 Euro Schaden: 36-Jähriger unterschlägt wertvollen Schmuck
Lokales Segeberg 56 000 Euro Schaden: 36-Jähriger unterschlägt wertvollen Schmuck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 17.12.2015
Anzeige
Norderstedt

Amir J. umgab sich mit schönen Dingen: Perlen, von seinem damaligen Norderstedter Arbeitgeber „Di Perle“ als „Juwelen der Natur“ bezeichnet, waren sein Metier. Mit ihnen handelte er, aber sein Gemüt konnten auch die schönsten Zuchtperlen und aus ihnen gefertigte Armbänder, Halsketten und Colliers nicht aufhellen. Der gebürtige Singhalese mit deutschem Pass litt an Depressionen, die er am besten mit Pokerspielen überwinden konnte. Weil er dafür Geld benötigte, behielt der selbstständige Handelsvertreter den Erlös aus dem Schmuckverkauf für sich. Da die Firma, für die er den Perlenschmuck in England verkaufte, ihren Sitz in Norderstedt hat, musste sich der Krefelder vor dem Schöffengericht Norderstedt wegen Untreue verantworten.

Für den 36 Jahre alten Amir J. war es ein ewiger Kreislauf, aus dem es für ihn aus eigener Kraft offenbar kein Entrinnen gab. Immer häufiger ging es ihm schlecht. Er schloss sich in sein Zimmer ein, ließ sich nicht sprechen und kam nur heraus, um in Spielcasinos zu pokern.

Das war vor zwei Jahren in England, wo er damals lebte und für seinen Auftraggeber „Di Perle“ die Schmuckstücke für ein vereinbartes Monatshonorar von 2500 Euro veräußern sollte. In 16 Fällen behielt er die Einnahmen für sich, nach Beendigung seiner Tätigkeit gab er auch die verbliebenen Schmuckstücke und Kreditkarten nicht zurück. Der Norderstedter Firma entstand dadurch ein Schaden von rund 56000 Euro.

Dem Angeklagten war klar, dass er sich nicht richtig verhielt — auch als er sich an den Spieltisch setzte, wusste der gelernte Bankkaufmann, dass es ein Fehler war. Aber er konnte nicht anders. „Wenn ich deprimiert war, habe ich vollkommen dicht gemacht, dann brauchte ich das Pokern zum Ablenken.“ Er sei spielsüchtig gewesen, gibt er vor Gericht zu.

Amir J., der in Krefeld sein Abitur machte und noch heute bei seinen Eltern lebt, lässt vor Gericht keine Zweifel aufkommen, dass er sich schuldig fühlt. Er macht einen zerknirschten Eindruck, gibt sich zurückhaltend und ist sehr gesprächig. Sein jetziger Arbeitgeber, so erklärt, wisse von seiner damaligen Tat und sei bereit ihn auch dann weiterzubeschäftigen, wenn er verurteilt werde — allerdings nur dann, wenn die Strafe zur Bewährung ausgesetzt werde. Der Angeklagte ist inzwischen im Managementbereich eines holländischen Unternehmens tätig, verdient 1600 Euro netto im Monat, muss aber 470 Euro monatlich als Wiedergutmachung an das Norderstedter Schmuckunternehmen zahlen. Dazu wurde er in einem Zivilprozess verurteilt.

Ob er seine persönlichen Probleme jetzt im Griff habe, will Richterin Dagmar Goraj wissen. Amir J. nickt: „Ich bin dabei, Karriere zu machen, deshalb reiße ich mich zusammen.“

Der ebenfalls aus Krefeld angereiste Pflichtverteidiger weist auf die seiner Ansicht nach schlechte Kommunikation zwischen seinem Mandanten und dem Norderstedter Arbeitgeber hin und plädiert für eine „milde“ Strafe. Die Staatsanwältin hält dem Angeklagten zugute, dass er nicht vorbestraft und zudem geständig sei. Sie plädiert für ein Jahr und sechs Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung.

Das Schöffengericht verhängt schließlich eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten mit einer zweijährigen Bewährungszeit. Die erhebliche psychische Belastung habe sich auf J. nachteilig ausgewirkt. „Sie müssen an den Kern des Problems heran“, sagt Richterin Goraj, die dem Verurteilten die Auflage macht, nach einer Anamnese eine Therapie zu beginnen. Ein Bewährungshelfer soll das Erfüllen der Auflage überwachen.

Frank Knittermeier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige