Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
60 Jahre Trappenkamp: Am Anfang war nichts

Trappenkamp 60 Jahre Trappenkamp: Am Anfang war nichts

Als die ersten Flüchtlinge nach dem Krieg kamen, waren sie entsetzt. Waldschneisen statt Straßen, Bunker statt Wohnungen.

Voriger Artikel
Hartenholmer wehren sich gegen geplante Windkraftanlagen
Nächster Artikel
Möbel und Mode: Dodenhof plant große Erweiterung

Vereinzelte Flachbunker in kahler Landschaft, so sah Reinhard Bronsart Trappenkamp das erste Mal 1953. „Es war ein Schock für uns.“ Die Familie war nach dem Krieg aus Ostpreußen geflohen.

Quelle: Fotos: Materne (2)

Trappenkamp. Reinhard Bronsart kann sich genau erinnern, wie er in Trappenkamp ankam 1953, damals noch ein Ortsteil von Bornhöved. „Es war ein Schock für uns“, erinnert sich der heute 72-Jährige. Nach dem Krieg war die Familie zunächst im Alten Land untergekommen. „Das waren alles gepflegte Höfe.“ Und dann Trappenkamp: Trostloses Land statt Obstplantagen erwartete die Familie. Vereinzelte Flachbunker — Überbleibsel des alten Marinesperrwaffenarsenals — in denen sich hauptsächlich Flüchtlinge aus den Ostgebieten, insbesondere aus dem Sudetenland, eine neue Existenz aufzubauen versuchten. Dieses Jahr feiert Trappenkamp den 60. Geburtstag als eigenständige Gemeinde. Vier Zeitzeugen berichten.

„Trappenkamp war eine Wüste“, sagt Ernst Schöffel. Eine abgeholzte Fläche im Wald. Statt Straßen gab es Schneisen. Der ehemalige Bürgervorsteher der Gemeinde kam 1950 in den Ort. „Wegen der Gablonzer Glasindustrie.“ Jobs und billiges Bauland lockten. Auch die Eltern von Dirk Hannich-Daniels. „Es hieß: In Trappenkamp entsteht was.“ Die Flüchtlinge hatten ihr Handwerk mitgebracht, siedelten kleine Glas- und Schmuckbetriebe in den Munitionsbunkern an. Seit 1948 gab es eine Glashütte mit 400 Arbeitern. Ohne die Flüchtlinge gäbe es heute wohl kein Trappenkamp. „Die Sprengung der Bunker war bereits vorgesehen“, so Bronsart. Doch dann wurden sie als Wohnraum gebraucht. „Schleswig-Holstein hatte damals mehr Flüchtlinge als Einwohner“, wirft Renate Liesenfeld, Leiterin des Museumsbunkers, ein. Wer aber einen der 142 Bunker beziehen wollte, brauchte eine Genehmigung — und musste produzieren.

Mit der zunehmenden Industrialisierung stiegen die Spannungen mit der Muttergemeinde Bornhöved. Jahrelang wurde im Gemeinderat debattiert, bis im August 1954 der „Dringlichkeitsantrag auf Selbständigmachung Trappenkamps“ gestellt und am 18.

Oktober 1955 von Bornhöveder Seite zugestimmt wurde: Zum 1. April 1956 durfte die „Industriesiedlung Trappenkamp“ zur selbständigen Gemeinde erklärt werden. Fast 800 Menschen waren damals im Ort registriert. Noch im gleichen Jahr begann das erste größere Bauvorhaben: die Papageiensiedlung mit 42 Wohnungen am Sudetenplatz. Der Auftakt zu einem Bauboom, den ein vom Bund gefördertes Demonstrativbauprogramm einleitete mit 800 Wohnungen. „Schicke Wohnungen mit Zentralheizung“, erinnert sich Schöffel. Und Liesenfeld, die 1963/64 mit ihrem Mann aus Essen zugezogen war, weiß noch:

„Ich wollte unbedingt ins Hochhaus.“ Am Marktplatz. „Mein Mann hielt mich für verrückt.“

Auf fast 3700 Einwohner war der Ort inzwischen gewachsen. Die Glasindustrie hatte an Bedeutung verloren, aber große Firmen hatten sich angesiedelt. Baufirmen, Getränke Ducke, die Telo-Antennenfabrik.

Überall entstanden Geschäfte, Schulen, ein zweites Hochhaus.

Fast 6000 Einwohner zählte Trappenkamp in den 90ern, doch der Strukturwandel hatte längst eingesetzt, viele große Firmen hatten inzwischen dicht gemacht, die Einwohnerzahl sank. „Wir hatten viele Sozialfälle“, so Hannich-Daniels. Lange haftete dem Ort der Ruf eines „Brennpunkts“ an. Seit dem Abriss des Hochhauses in der Gablonzer Straße 2003 sei es besser geworden. Inzwischen verkauft sich Trappenkamp erfolgreich als Familiengemeinde. Und es wird wieder gebaut.

Ein ganzes Festjahr
60 Jahre Trappenkamp als eigenständige Gemeinde, das soll groß gefeiert werden — das ganze Jahr mit über 60 Veranstaltungen. Im Zentrum steht natürlich die Festwoche vom Freitag, 1. April, bis Sonntag, 10. April, zu dem unter anderem Kabarett und Musik geboten werden sollen. Tanz in den Mai, Rockkonzert im Juli auf der Waldbühne, für August ist die Wellenord-Sommertour angefragt, Schwimmbadfest im September — und noch vieles mehr ist geplant.

Nadine Materne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Segeberg
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.

Befürchten Sie einen Krieg zwischen den USA und Nordkorea?

Wie wollen wir wohnen, wenn wir einmal älter geworden sind? WG, ein Zimmer bei den Kindern, Servicewohnen, Seniorenheim? Die LN haben sich verschiedene Modelle im Kreis Segeberg angesehen. Zum Auftakt haben wir mit Experten gesprochen und Segeberger nach ihren Vorstellungen gefragt.

Wie wollen wir wohnen, wenn wir einmal älter geworden sind? WG, ein Zimmer bei den Kindern, Servicewohnen, Seniorenheim? Die LN haben sich verschiedene Modelle im Kreis Segeberg angesehen. Zum Auftakt haben wir mit Experten gesprochen und Segeberger nach ihren Vorstellungen gefragt. mehr

  • Shopping & Lifestyle
    Unser Lifestyle-Portal

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Urlaub & Reisen
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Karl-May-Spiele

Nachrichten zu den Karl-May-Spiele am Kalkberg in Bad Segeberg.

Kinokritik

Kurz und knapp erklärt, ob sich ein neuer Film lohnt oder nicht.