Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Alle machen mit: Oeringer planen ihr neues Dorfzentrum
Lokales Segeberg Alle machen mit: Oeringer planen ihr neues Dorfzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 16.06.2016
Der Bauausschuss-Vorsitzende Andreas Hüttmann und Bürgermeister Thomas Steenbock (hinten, von rechts) schauten beim Workshop der Arbeitsgruppe Sport über die Schulter. Quelle: Fotos: Petra Dreu

Dass sich die Gemeinde vor einiger Zeit dazu entschlossen hatte, vom Lübecker Planungsbüro „bcsg-Stadt und Region“ seine Innenbereichssatzung auf Vordermann zu bringen und den heutigen Gegebenheiten anzupassen, erwies sich als Glücksgriff.

Einwohner sammeln Ideen für ein Mehrgenerationen-Bürgerhaus – Gemeinde hat bereits 750 000 Euro Fördergeld sicher – Bauantrag schon im November.

 Als nämlich jetzt beim Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) neue Fördertöpfe für die Aktivregionen aufgelegt wurden, brauchte die Gemeinde nur noch die Schublade zu öffnen und den Dorfentwicklungsplan als Antrag einzureichen. An dem hatten die Dorfbewohner bereits fleißig mitgearbeitet.

„Das, was Sie angedacht haben, ist beim Land gut angekommen. Die übergeordneten Ziele mit der Stärkung der Dorfgemeinschaft, eine nachhaltige Daseinsvorsorge und die Förderung der Innenentwicklung haben das Land überzeugt. Das Einzige, was noch fehlt, ist ein Raumprogramm“, sagte Planerin Kerstin Langmaack jetzt vor einem Workshop mit rund 70 Einwohnern.

Sie waren gekommen, um ihre Ideen beizusteuern, um aus dem Zentrum mit Schule, Sporthalle und Betreuter Grundschule ein Mehrgenerationen-Bürgerhaus zu entwickeln. Dem Raumprogramm kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, denn das Bürgerhaus soll von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen genutzt werden können und barrierefrei sein, damit auch für die Senioren der Gemeinde keine Hindernisse im Weg sind.

In drei Gruppen mit den Themenschwerpunkten Senioren, Sport und Kinder/Jugend hatten sich die Einwohner aufgeteilt: Abwechselnd wanderten sie von Tisch zu Tisch, um in allen Bereichen ihre Ideen und Meinungen einzubringen, schließlich soll das Mehrgenerationen-Bürgerhaus ihr Projekt werden. Zu Hilfe kommt allen dabei, dass alle wichtigen Einrichtungen der Gemeinde zentral im Ort nebeneinanderliegen. Dadurch lässt sich mit relativ wenig baulichen Veränderungen ein neues Dorfzentrum bauen. Angedacht ist, den Vorbau der Sporthalle mit seinem Eingangstrakt, die Toiletten der Schule und den jetzigen Dorfgemeinschaftsraum zu entfernen und durch einen Neubau zu ersetzen.

Noch im November soll der Bauantrag für das Mehrgenerationen-Bürgerhaus gestellt werden, um die hohe Fördersumme vom LLUR abrufen zu können. Zusätzlich zu den bereits bewilligten 750000 Euro Fördermitteln hat die Gemeinde bereits 200000 Euro im Haushalt stehen, um die dringend nötige Sanierung der Sporthalle in Angriff nehmen zu können, die jetzt Teil der Gesamtmaßnahme wird. „Die Sanierung muss dringen geschehen, sonst wird unsere Sporthalle gesperrt“, befürchtet der Bauausschussvorsitzende Andreas Hüttmann.

Er und Bürgermeister Thomas Steenbock gehen davon aus, dass die Gesamtmaßnahme mindestens 1,4 Millionen Euro kosten wird. Doch die beiden Gemeindevertreter sind entspannt. Zwar hat die Gemeinde vor längerer Zeit Geld in Aktien angelegt, doch die sollen unangetastet bleiben. Thomas Steenbock: „Für die Aktien bekommen wir mehr Zinsen, als uns ein Kredit bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau gegenwärtig kosten würde. Dort zahlen wir als Kommune 0,05 Prozent Zinsen. Ein solches Angebot muss die Gemeinde einfach ergreifen.“

Genehmigung im Februar?

Der weitere Zeitplan für die Entwicklung des Mehrgenerationen-Bürgerhauses in Oering:

14. Juli, 18 Uhr: Projektgruppe: Auswertung, erste Vorschläge der Architektin werden diskutiert;

August: Überarbeitung und Fertigstellung der Entwürfe;

8. September, 18 Uhr: Projektgruppe: Diskussion des Konzeptes;

15. September, 18 Uhr: Bürgerwerkstatt: Vorstellung der Entwürfe und Diskussion;

6. Oktober, 18 Uhr: Projektgruppe und Bürgerwerkstatt: Vorstellung des fertigen Entwurfs für den Bauantrag;

November bis Januar: Genehmigungsphase

Februar: möglicherweise Genehmigung des Bauantrages;

Alle Treffen von Projektgruppe und Bürgerwerkstatt finden in der Sporthalle Oering statt. pd

 Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige