Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Alles neu für die Freibadsaison ab Mai

Wahlstedt Alles neu für die Freibadsaison ab Mai

Die Chlorresistente und 86000 Euro teure Haut für das Nichtschwimmerbecken im Aqua-Fun Wahlstedt wurde verlegt. Der Tüv kontrolliert demnächst die Rutsche, dann müssen nur noch die Temperaturen nach oben klettern - und einem gelungenen Start in die Freibadsaison steht auch in Wahlstedt nichts im Weg.

Voriger Artikel
Wahlkampf ist Thema der Gesprächsrunde
Nächster Artikel
Bebenseer starten beim Hamburg-Marathon

Das Becken sieht aus wie neu, freuen sich Betriebsleiter Herbert Pakulla (l.) und Stadtwerke-Chef Luzian Roth.

Wahlstedt. Die rund 450 Kubikmeter Wasser im Nichtschwimmerbecken des Freibads locken ins nasse Vergnügen, die Strandkörbe und Sonnenliegen sind gewienert, bis auf das Sprungbecken ist alles schön schier. Der Tüv kontrolliert demnächst die Rutsche, dann müssen nur noch die Temperaturen nach oben klettern und die Sonne scheinen – und einem gelungenen Start in die Freibadsaison steht auch in Wahlstedt nichts im Weg.

LN-Bild

Chlorresistente und 86000 Euro teure Haut für das Nichtschwimmerbecken im Aqua-Fun Wahlstedt.

Zur Bildergalerie

Einladend sieht das Becken aus. „Wie neu“, schwärmt Stadtwerke- Chef Luzian Roth. „Und die immer wieder durch Flickschusterei minimierten Wasserverluste sind auch vorbei.“ „Die sind auf Null. Das hier ist pottendicht“, ergänzt Betriebsleiter Herbert Pakulla. Die überdimensionale Badewanne mit einer 39-Meter-Rutsche, mehreren Ein- und Ausstiegen sowie einer großen Treppe ist frisch saniert.

Nach Jahrzehnten hat der Beton mit seinem aufgepinselten Durchlass-Schutz, der immer wieder nachgebessert werden musste, eine neue Haut. Das zweite Facelifting nach 1987, als Glasfaser auf den Beton aufgebracht wurde.

Mit schwerem Gerät haben die Mitarbeiter der Firma Anlagetechnik Marco Pareigis aus Stolpe Ende vergangenen Jahres an der Sanierung gearbeitet. Mit speziellen Heißluftföns wurden 800 Quadratmeter chlorresistenter Folie verschweißt. Darunter musste noch einmal so viel schützender Vliesstoff verlegt werden. Als besondere Herausforderung stellten sich die mehr als 60 sogenannten Quelltöpfe heraus, über die das Frischwasser am Boden ins Becken gelangt, während es am oberen Rand und der Überlaufrinne wieder abfließt. Alles hat geklappt, das Flickwerk von einst ist Geschichte – und der Verlust von bummelig 20 Kubikmetern Wasser täglich, die in der Summe immerhin rund 100 Euro ausgemacht haben, auch.

1,6 Millimeter ist die neue Beckenpelle dick, 86000 Euro hat sie gekostet – Verlegen inbegriffen. Statt der klassisch schwarzen Trennstreifen auf dem Beckenboden, sind die einzelnen Bahnen nun in schicker blau-grauer Blockstreifenoptik voneinander getrennt. Treppenstufen und Eintauchbereich der Rutsche heben sich in Königsbau ab. 42 Prozent der Kosten hat das Land aus dem Topf für die Schwimmsportsstätten-Förderung spendiert, was außer Luzian Roth auch den Stadtkämmerer freuen dürfte. Mindestens 20 Jahre soll die neue Beckenhaut halten. Und das rechtzeitig zur Eröffnung der Freibadsaison, die in zwei Wochen, am 1. Mai, startet. Die Badbetreiber in Wahlstedt würden sich mehr als die 15000 Besucher aus dem vergangenen Jahr wünschen. „Über 20 000 Leute, das wäre was, aber dafür muss das Wetter mitspielen. Außerdem hat sich das Freizeitverhalten nun einmal geändert“, bleiben Roth und Pakulla realistisch.

Nahezu gewiss ist guter Zuspruch jedoch zum Saisonauftakt im Aqua-Fun von Wahlstedt, denn der wird wieder mit einem großen Drachenbootrennen gefeiert. Anfang Juli sind die Modellskipper und Rennfahrer zu Gast, um aus Wiese und Becken Piste und Hafen zu machen, was bereits 2016 viele Besucher brachte.

Für das Drachenbootrennen sind noch ein paar Startplätze frei. Anmeldungen telefonisch unter 04554/90780 oder per E-Mail an

info@stadtwerke-wahlstedt.de

Bürger gratulieren

Name: Björn Felkel (36). Er lebt seit seinem vierten Lebensjahr in Wahlstedt.

Beruf: Fachangestellter für Bäderbetriebe im Aqua-Fun-Bad (auch als Horstmax-Tietz-Bad bekannt) von Wahlstedt.

Mir gefällt an Wahlstedt: Zum einen, dass man hier alles für den täglichen Bedarf bekommt. Und außerdem ist die Stadt ganz besonders durch seine Bürger aus vielen Nationen unglaublich bunt.

Ich wünsche Wahlstedt zum 50. Jahrestag der Stadtrechte: Einen richtig schönen Geburtstagssommer, so, wie man ihn sich vorstellt – und vernünftige Straßen.

 Heike Hiltrop

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.

Sollte das Fliegen von Drohnen am Strand verboten werden?

Wie wollen wir wohnen, wenn wir einmal älter geworden sind? WG, ein Zimmer bei den Kindern, Servicewohnen, Seniorenheim? Die LN haben sich verschiedene Modelle im Kreis Segeberg angesehen. Zum Auftakt haben wir mit Experten gesprochen und Segeberger nach ihren Vorstellungen gefragt.

Wie wollen wir wohnen, wenn wir einmal älter geworden sind? WG, ein Zimmer bei den Kindern, Servicewohnen, Seniorenheim? Die LN haben sich verschiedene Modelle im Kreis Segeberg angesehen. Zum Auftakt haben wir mit Experten gesprochen und Segeberger nach ihren Vorstellungen gefragt. mehr

  • Lifestyle
    Unser Lifestyle-Portal

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Reisetipps
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Karl-May-Spiele

Nachrichten zu den Karl-May-Spiele am Kalkberg in Bad Segeberg.

Kinokritik

Kurz und knapp erklärt, ob sich ein neuer Film lohnt oder nicht.