Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Als Deutscher Meister zum Fahrfest des Nordens
Lokales Segeberg Als Deutscher Meister zum Fahrfest des Nordens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 27.07.2017
Ponys sind Jan-Felix Pfeffers Leidenschaft. Täglich trainiert der Oeringer mit „Cliff“ und „Merlin“. Ab heute startet er mit seinem Zweispänner beim „Fahrfest des Nordens“ in Bad Segeberg. Quelle: Fotos: Silvie Domann
Anzeige
Oering/Bad Segeberg

Der Pferdelaster mit Anhänger steht auf dem Hof. Der Geländewagen ist bereits verstaut, es fehlen noch Dressur- und Turnierkutsche sowie die drei Ponys „Merlin“, „Cliff“ und „Luigi“. Jan-Felix Pfeffer hat noch einige Arbeit vor sich, zum Glück findet das „Fahrfest des Nordens“ in Bad Segeberg statt, da sind es nur 20 Kilometer Anfahrt.

Vor drei Wochen war das anders, da ist der 39-Jährige zur Deutschen Meisterschaft der Ponyfahrer nach Schwaiganger in Bayern gefahren. Abends in Oering los, um dann morgens auf dem Haupt- und Landgestüt Schwaiganger anzukommen. Doch die Anstrengung hat sich für Fahrer und Ponys gelohnt, der mobile Hufschmied ist Deutscher Meister im Zweispänner geworden. Ein weiteres Highlight in seiner sportlichen Karriere. 2015 in Breda/Holland ist er Vize- Weltmeister in der Einzel- und Mannschaftswertung geworden. Außerdem holte sich Pfeffer Titel bei Landesmeisterschaften und im Ausland. „Ich selbst war überrascht über meinen Erfolg, damit hatte ich gar nicht gerechnet, als ich vor sechs Jahren wieder mit dem Hobby angefangen habe“, erzählt Pfeffer.

Als Jugendlicher ist er mit seinem Vater auf der Kutsche mitgefahren, auch der hatte schon Ponys. „Ponys sind meine Leidenschaft“, sagt er lachend. Vor sechs Jahren hat er zwei Ponys gekauft, eigentlich zum Reiten, denn seine Frau Stefanie hatte zuvor ein Großpferd. Doch das wurde verkauft. Und so erwarben die beiden „zum Spaß“ eine Trainingskutsche und absolvierten die ersten Prüfungen.

„Ich habe solch ein Glück mit den Pferden. Die Wahrscheinlichkeit, solch ein Gespann wie ,Merlin’ und ,Cliff’ ein zweites Mal zu finden, ist gering. Ich genieße die Zeit mit meinen Ponys.“ Später kam noch „Luigi“ hinzu, denn um an Wettkämpfen teilnehmen zu können, benötigte Pfeffer ein drittes Pony.

Jeden Abend fährt er mit seinem Zweispänner durch Oerings Felder oder trainiert die Ponys. Dann kommt der Sulky hinter die Tiere, und er fährt so lange mit ihnen im Kreis, bis die Pferde das Kreisfahren abgespeichert haben. „Gespannfahren ist ein zeitintensives und aufwändiges Hobby. Es geht nur, weil meine Frau und ich das gemeinsam machen.“ Da viele Wettbewerbe über fünf Tage laufen, geht der Urlaub für die Teilnahme an Meisterschaften drauf. In zwei Wochen findet die Weltmeisterschaft im Ponyfahren in Minden statt. Keine lange Anfahrt, doch noch ist Pfeffer kein viertes Mal gesichtet worden – eine Voraussetzung dafür, um im Bundeskader an der Weltmeisterschaft teilnehmen zu können. Deshalb hofft Pfeffer auf ein gutes Abschneiden bei der Vielseitigkeitsprüfung am Wochenende in Bad Segeberg, sodass er zur WM nach Minden fahren darf.

Drei Teilprüfungen warten auf der Rennkoppel und im Ihlwald auf die Gespannfahrer: Dressur, Gelände mit sechs festen Hindernissen und Kegelfahren. „Dressur und Kegelfahren sind meine Stärken. Da meine drei Tiere aufgrund des Stockmaßes von 1,48 Meter gerade noch Ponys sind, gibt es kleinere und wendigere Ponys, ein Vorteil beim Geländefahren.“

„Luigi“ kann dafür einen Trick. Jan-Felix Pfeffer holt ein paar Pferdeleckerlis. Prompt reißt „Luigi“ das Maul weit auf, das Futter wandert hinüber zum Pony. Wie ein Müllschlucker, meint Pfeffer und lacht.

100 Teilnehmer

Am Wochenende herrscht Hochbetrieb auf dem Landesturnierplatz. Beim Fahrfest sind 300 Pferde und 100 Gespannfahrer aus fünf Nationen dabei, die sich in 48 Fahrprüfungen messen. Heute ab 8 Uhr steht auf der Rennkoppel das Dressurfahren auf dem Programm, am Sonnabend ab 8 Uhr sind die Gespannfahrer im Ihlwald unterwegs, am Sonntag ab 9 Uhr findet das Hindernisfahren wieder auf der Rennkoppel statt. Außerdem wird am Sonnabendmorgen zum ersten Mal ein Reitwettbewerb zur Jugendförderung angeboten. Die zweite bundesoffene Hengst- und Wallachschau findet am Sonntag statt, zeitgleich wird der Shetlandpony-Sports-Cup ausgetragen. Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

Detaillierte Infos online unter fahrfest2017.fgsh.de sd

 Silvie Domann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige