Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Amtstierarzt belastet Landwirt
Lokales Segeberg Amtstierarzt belastet Landwirt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 10.08.2017
Anzeige
Bad Segeberg

Lahme Kühe, verdreckte Ställe – auch an Tag vier des Prozesses gegen Landwirt Horst P. aus Todesfelde ging es um die Zustände in seinen Viehställen. Als Zeuge vom Schöffengericht geladen war dieses Mal Amtstierarzt Christof Heilkenbrinker, der bei einigen Kontrollterminen auf dem Hof im fraglichen Zeitraum zwischen 2011 und 2013 dabei war. P. wird vorgeworfen, in 13 Fällen Tiere vernachlässigt, ihnen Leiden zugefügt und eine medizinische Behandlung verweigert zu haben. Einige Tiere verendeten, andere mussten nach Auffassung der Veterinäre eingeschläfert werden. Seither darf P. keine Tiere mehr halten. Ob das Verbot bestehen bleibt oder aufgehoben werden kann, darum geht es im Prozess.

Zeuge Heilkenbrinker bestätigte gestern den schlechten Zustand einiger Tiere, die bei P. vorgefunden wurden: festliegende Tiere, Gelenkschwellungen, Fehlhaltungen, die auf Schmerzen hindeuten. Fall für Fall wurde erneut Bildmaterial aus den Ställen im Gerichtssaal begutachtet – wobei die Verteidigung bedacht war, ihrerseits alternative Erklärungen für die Bilder zu liefern. Ob die magere, gekrümmte Kuh nicht einfach ein altes Tier gewesen sein könnte, fragte etwa Verteidigerin Verena Rottmann. Könnte es, sagte Heilkenbrinker. Allerdings habe das Tier zwischen dem Milchvieh gestanden.

Das wäre zumindest ungewöhnlich – kann aber über eine Datenbank für Rinder geklärt werden.

Bei den Bildern einer zur Hälfte völlig mit Kot verdreckten Krankenbox versuchte Rottmann die Zustände mit einer Tränke zu erklären. Die Kühe könnten doch Wasser verplempert haben? Nasses Stroh, so Heilkenbrinker, ändere seine Farbe kaum, es sei denn, es sei lange vergammelt – und habe dann auch nichts in der Box zu suchen. Da konnte sich die Staatsanwaltschaft ein Lachen nicht verkneifen. Und auch Richterin Sabine Roggendorf griff angesichts der schwarzen Masse auf den Bildern ein und stellte klar, dass das Gericht genug Sachverstand besitze, um nasses Stroh zu erkennen.

Der Prozess wird am 16. August fortgesetzt.

nam

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gewerkschaft fordert attraktivere Bedingungen.

10.08.2017
Segeberg Klein Gladebrügge - Marathon fürs Martinshorn

Nach Spott von den Nachbarn: Klein Gladebrügger Wehr sammelt Spenden für lautes Pressluft-Horn.

10.08.2017

Reperaturarbeiten an Straßen in Bark schwieriger als zunächst gedacht.

10.08.2017
Anzeige