Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Antifa will in Bad Segeberg demonstrieren
Lokales Segeberg Antifa will in Bad Segeberg demonstrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 23.10.2017
Bad Segeberg

Hintergrund ist ein Einbruch Anfang Oktober in der Hamburger Straße. Unbekannte waren in die Wohnungen eines Syrers eingedrungen, hatten sie durchwühlt und im Inneren Hakenkreuz-Schmierereien und den Schriftzug „AfD“ hinterlassen. Ermittler des Staatsschutzes aus Kiel hatten anschließend mit Spürhunden die Gegend abgesucht (die LN berichteten).

Ob die Tat tatsächlich einen rechtsextremen Hintergrund hat, ist laut Polizei aber noch offen. „Wir ermitteln weiter in alle Richtungen“, sagt Matthias Ahrends von der zuständigen Polizeidirektion Kiel. Eine tatsächlich fremdenfeindliches Motiv sei zwar möglich. Ebenso könne es sich aber bei den Nazi-Schmierereien auch um eine bewusst falsch gelegte Spur gehandelt haben, erklärt Ahrends.

Die „Antifa Bad Segeberg“, die über Facebook, Twitter und eine eigene Website für die Demonstration mobilisiert, spricht in ihrem Aufruf gleichwohl von „rassistischen Übergriffen“ in Bad Segeberg.

Die Gruppe kritisiert die Polizei darin zugleich für ihre Zurückhaltung, von einer rassistischen motivierten Tat auszugehen, um ihr gleichzeitig „übertriebene Härte“ gegen Linke vorzuwerfen. „Solange Nazis nicht gerade das deutsche Heiligtum, nämlich Autos, anzünden, werden sie von der Gesellschaft geduldet“, behauptet die Antifa in ihrem Aufruf.

Beginnen soll der Demonstrationszug um 18 Uhr am Bad Segeberger Bahnhof. Die Teilnehmerzahl ist unklar. „Wir werden die Demo die ganze Zeit begleiten“, kündigt Arnd Habermann, Sprecher der Polizeidirektion Bad Segeberg an. Er geht von einem friedlichen Verlauf aus. Es gebe in der Stadt weder eine nennenswerte links- noch eine rechtsextreme Szene, die eine Gegendemo organisieren könnte.

ov

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Arztpraxen und medizinischen Anlaufstellen im Kreis werden in einer Woche am Montag, 30. Oktober, nur eingeschränkt besuchbar sein.

23.10.2017

„Cannabis – Fluch oder Segen“ lautet der Titel eines Fachtags des ATS- Beratungszentrums Sucht am 6. November in Kaltenkirchen (Flottkamp 13b). Start ist um 12.30 Uhr. Das Kieler Sozialministerium unterstützt die Aktion.

23.10.2017

Menschen, die Freude an der plattdeutschen Sprache haben, sollten sich Mittwoch, den 8.

23.10.2017