Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Arabischer Gottesdienst: Nur die Sprache ist eine andere
Lokales Segeberg Arabischer Gottesdienst: Nur die Sprache ist eine andere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 25.02.2016
Mahmoud Saimin, Osama Halak und sein Sohn Joseph (von links) hatten viele Leckereien für die Besucher zubereitet. Quelle: Fotos: Petra Dreu

Nicht nur der Aufbau des Gottesdienstes, die Zitate aus der Bibel, sondern auch die Lieder kamen den Kirchgängern bekannt vor, die in arabischer und deutscher Sprache per Beamer für alle zum Mitlesen und Mitsingen an die Kirchenwand geworfen wurden.

Gabi Hachicho, Praktikant in der Südstadt-Apotheke (die LN berichteten), spielte das E-Piano, und sein Bruder Jack, der erst zwei Wochen zuvor aus Aleppo nach Deutschland gekommen war, unterstützte mit seiner tiefen Stimme den kleinen Chor der Gemeinde. Der Chor und die Besucher sangen mit einer solchen Hingabe und Lautstärke, dass die Pastoren der anderen Kirchengemeinden sicherlich begeistert gewesen wären.

Die rund 30 deutschen Gottesdienstbesucher jedenfalls waren es — vor allem, weil vom Aufbau des Gottesdienstes bis hin zum Einsammeln der Kollekte in „Klingelbeuteln“ große Parallelen vorhanden sind. „Vieles ist so vertraut. Ich finde es total spannend, andere Christen zu sehen, wie sie Gottesdienst feiern“, sagte etwa Ruth Finken, die nicht nur begeistert mitsang. Auch die Worte des eigens aus Bremen angereisten jordanischen Pastors Edy Michal gefielen ihr. Sie wurden von Racha Anton übersetzt. Hier gab es den einzigen sichtbaren Unterschied: „Wir stehen auf, wenn wir aus der Bibel lesen“, sagte der Pastor, der selbst ein hervorragendes Deutsch spricht.

„Ich freue mich so sehr auf den Himmel. Da gibt es keine Sprachprobleme“, sagte Jan Anton, der die Arabische-Evangelische Gemeinde Nord zum Leben erweckt hat. Nach anfänglichen Treffen in seinem Wohnzimmer reichte der Platz schnell nicht mehr aus. Immer mehr arabische Christen kamen, um gemeinsam Gottesdienst zu feiern. Nach einer ersten Station im Evangelischen Gemeindezentrum haben sie schließlich ihren Platz in der Gemeinde Gottes gefunden. An jedem Sonnabend um 16 Uhr beginnt dort der Gottesdienst.

Gastfreundschaft wird in der Arabisch-Evangelischen Gemeinde Nord großgeschrieben, und so übertrafen sich am Sonnabend die Syrer Mahmoud Saimin, Osama Halak und sein Sohn Joseph selbst. Sie bewirteten die Gäste mit großen Tabletts voller Fatayer, Geflügel-Wraps und anderen Leckereien.

pd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige