Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Arbeitslosenquote in Segeberg sinkt unter vier Prozent
Lokales Segeberg Arbeitslosenquote in Segeberg sinkt unter vier Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 30.10.2018
Im Kreis Segeberg mussten im Oktober erneut weniger Menschen den Gang zur Arbeitsagentur antreten. Die Quote sank auf 3.9 Prozent. Quelle: dpa
Elmshorn/Bad Segeberg

Der positive Trend auf dem Arbeitsmarkt hat sich im Oktober auch im Kreis Segeberg fortgesetzt. Die Anzahl der arbeitslos gemeldeten Personen ist im vergangenen Monat um 304 beziehungsweise 4,9 Prozent gegenüber September gesunken. Damit waren im Oktober in Segeberg 5957 Männer und Frauen erwerbslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote ging in dem Zeitraum von 4,1 Prozent auf jetzt 3,9 Prozent zurück. Vor einem Jahr hatte sie 4,4 Prozent betragen. Diese Zahlen legte die für den Kreis Segeberg zuständige Arbeitsagentur Elmshorn am Dienstag vor.

„Die Herbstbelebung am Arbeitsmarkt behält auch im Oktober ihren Schwung. Der Abbau der Arbeitslosigkeit setzte sich fort. Eine gute Personalnachfrage ist weiterhin vorhanden, die Stellenmeldungen der Unternehmen gingen trotz der Herbstferien nicht zurück“, resümiert Agentur-Leiter Thomas Kenntemich.

Von den insgesamt 5957 Arbeitslosen betreute die Agentur für Arbeit (Arbeitslosenversicherung) im Oktober 2377 Personen. Die Anzahl ging um 107 Personen (4,3 Prozent) gegenüber dem Vormonat zurück. Es waren 51 Personen (2,1 Prozent) weniger als vor einem Jahr bei der Arbeitsagentur gemeldet.

Laut dem Oktober-Bericht registrierte das Jobcenter (Grundsicherung) 3580 erwerbslose Männer und Frauen, 197 weniger als im September. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Anzahl um 552 Personen (13,4 Prozent) gesunken.

Zu den 5957 erwerbslos gemeldeten Personen kommen im Oktober aber 2355 weitere Menschen hinzu, die ohne Arbeit waren, zum Beispiel weil sie sich derzeit qualifizieren oder vorübergehend arbeitsunfähig sind. Insgesamt befanden sich somit Ende Oktober 8312 Personen im Kreis Segeberg in Unterbeschäftigung. Diese Unterbeschäftigung nach Agentur-Angaben in den letzten zwölf Monaten um 458 Personen gesunken. Damit liegt sie um 5,2 Prozent niedriger als im Oktober 2017.

„Die Region bietet viele, interessante Beschäftigungsmöglichkeiten. Der Personalbedarf der Unternehmen liegt mit aktuell fast 3000 sozialversicherungspflichtigen Stellenausschreibungen auf Rekordhöhe. Besonders in den Bereichen Lager/Logistik, im Handwerk, in der Baubranche und im kaufmännischen Bereich wurden viele Arbeitskräfte gesucht“, sagte Thomas Kenntemich. Der Agentur-Chef betont: „An einer fehlenden Qualifikation soll eine Einstellung nicht scheitern. Wir beraten zu Weiterbildungen und fördern die notwendigen Qualifizierungen, um Menschen wieder in Arbeit zu bringen“.

Arbeitgeber gaben dem gemeinsamen Service der Agentur für Arbeit Elmshorn und des Jobcenters Kreis Segeberg insgesamt 620 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen neu zur Besetzung auf, heißt es in dem Bericht weiter. Das seien 92 mehr als im September. Seit Jahresbeginn seien somit insgesamt 6330 Stellen zur Besetzung aufgegeben, 453 mehr als in den ersten zehn Monaten des Vorjahres.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verdacht: Bei Eintracht Segeberg sollen Übungsleiterstunden für einen vierstelligen Betrag abgerechnet worden sein, die nie stattgefunden haben. Die Staatsanwaltschaft stellte Akten bei Kreis, Stadt und Vereinen sicher.

29.10.2018

Die ehemalige Gaststätte „Lindenhof“ wird gerade für Feiern aller Art wiederentdeckt. Am Sonnabend begeisterte die Folk-Band „Wide Range“ die Konzertbesucher.

29.10.2018
Segeberg Tötungsdelikt in Groß Rönnau - Tatverdächtiger vermutlich psychisch krank

Freunde, Bekannte rätseln über die Motive des 78-jährigen Tatverdächtigen, der seine Ehefrau Freitag früh in Groß Rönnau getötet haben soll. Die Staatsanwaltschaft geht von einer psychischen Erkrankung aus.

29.10.2018