Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Auf „Dorfgeschichten“ folgt die Chronik
Lokales Segeberg Auf „Dorfgeschichten“ folgt die Chronik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 30.12.2017
Die Chronikgruppe mit Carolin Zornig, Christiane Stahl, Helge Broll, Horst Sedelky, Helga Broll und Ulrike Isenberg (v. li.) ist bereits wieder bei der Arbeit. Im Herbst 2018 soll ihre Chronik von Travenhorst erscheinen. Quelle: Foto: Petra Dreu
Travenhorst

„Die Weichen für unser zweites Buch über Travenhorst sind gestellt“, verrät Helge Broll, bei dem sich abermals Kartons mit Bildern, Dokumenten und den drei Chroniken der Schulmeister stapeln. Fein säuberlich hat er die drei vorhandenen Chroniken bereits digitalisiert, die einen umfassenden Einblick in das Dorfgeschehen von 1908 bis 1975 geben. Sogar Wahlergebnisse hatten die früheren Schulmeister festgehalten, die Kraft Amtes sämtliche Ereignisse für die Nachwelt festhalten mussten.

„Teile daraus werden auch in der neuen Chronik nachzulesen sein“, sagt Broll, der zusammen mit seiner Ehefrau Helga, Christiane Stahl, Carolin Zornig und Ulrike Isenberg auch an den „Dorfgeschichten

gearbeitet hat. Inzwischen sind die fünf Travenhorster ein eingespieltes Team und wissen aus dem Effeff, welche Daten und Fakten für die Chronik interessant sein könnten und welche nicht.

„Sie wird eine bunte Mischung aus alten Begebenheiten enthalten, die wir mit vielen Berichten, Zeitungsartikeln, Bildern von Konfirmationen und anderer wichtigen Ereignissen in Travenhorst und Anmerkungen unserer Doku-Gruppe anreichern werden“, erläutert Ulrike Isenberg das neue Projekt. Sie freut sich mit den anderen Mitgliedern der Gruppe besonders darüber, dass sie viele Anregungen, die sie teilweise während der 800-Jahr-Feier von Travenhorst erhalten haben, für das zweite Buch bereits umsetzen konnten.

Auch wenn ein Großteil der Arbeit bereits gemacht ist, fertig ist die Chronik, die im Herbst 2018 erscheinen soll, noch lange nicht. Zur Ergänzung der Schulchroniken wollen Helge Broll und seine Mitstreiterinnen noch Interviews mit ehemaligen Schülern führen. Außerdem sind sie nach wie vor auf der Suche nach interessanten Informationen, Zeitungsartikeln und weiterem Bildmaterial.

Mit Rat und Tat unterstützt Horst Sedelky die Hobby-Chronisten, für die er mit seinem Druckservice Nord im Seedorfer Ortsteil Seekamp bereits die „Dorfgeschichten“ auf den Weg gebracht hat. Auch bei der neuen Dorfchronik ist Sedelky wieder mit von der Partie. Neben ihm hat sich auch die Kirchengemeinde Gnissau in die Recherche eingebracht. „Sie hat das kircheneigene Archiv nach Konfirmanden-Bildern durchforstet und sie uns für die Chronik zur Verfügung gestellt“, freut sich Helge Broll.

Wie schon die „Dorfgeschichten“, deren 150 gedruckten Exemplare weggingen wie die sprichwörtlich warmen Semmeln, sollen von der 250 Seiten starke Chronik ebenfalls 150 Exemplare erscheinen. Damit sie nicht teurer als 20 Euro wird, ist die Doku-Gruppe auf der Suche nach Sponsoren und Förderern aus Travenhorst und Umgebung. Diese können sich bei einem Bilder- und Lesenachmittag im Gemeindehaus einen ersten Überblick über die Geschichte Travenhorsts verschaffen. Angepeilt hat die Doku-Gruppe dafür einen Tag im Februar/März 2018.

Alte Bilder gesucht

Für die neue Chronik ist die Doku-Gruppe auf der Suche nach weiterem Bildmaterial, Dokumenten und Informationen, die es verdient haben, in dem 250 Seiten starken Werk verewigt zu werden. Angst um seine Erinnerungsstücke muss niemand haben. „Sobald wir sie erfasst haben, bekommt jeder sein Material umgehend zurück“, versichert Helge Broll, der telefonisch unter der Nummer 04556/230 zu erreichen ist. pd

Petra Dreu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Stück Dorfleben gehört der Vergangenheit an. Oberkommissar Artur Sielas, Beamter der letzten Ein-Mann-Polizeistation im Kreis Segeberg, hatte am Freitag seinen letzten Arbeitstag – nach 24 Dienstjahren in Schlamersdorf. Die LN haben ihn kurz nach Dienstschluss besucht.

30.12.2017

In seinem Grußwort zum neuen Jahr betont Kreispräsident Winfried Zylka, dass der Kreis Segeberg ein bevorzugter Standort zum Wohnen und Arbeiten sei, dass aber die Herausforderungen der Zukunft nur mit Hilfe des Ehrenamtes zu bewältigen sind.

30.12.2017

Eine Frau ist bei einem Brand in ihrer Wohnung in Norderstedt (Kreis Segeberg) ums Leben gekommen. Es werde von einer brennenden Zigarette als Ursache des Feuers ausgegangen, teilte die Kriminalpolizei am Samstag mit.

30.12.2017