Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Ausschuss schnürt Sanierungspaket
Lokales Segeberg Ausschuss schnürt Sanierungspaket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 06.11.2013

Um Geld ging es einmal mehr auf der Sitzung des Maßnahmenausschusses des Amtes Leezen am Dienstagabend in der Todesfelder Amtssporthalle.

Das Amt ist nicht nur Träger der Grund- und Gemeinschaftsschule und der dazugehörigen Sporthalle sowie des Amtsgebäudes in Leezen, sondern auch der Todesfelder Sporthalle. Vor der Aufstellung des Haushaltes für 2014 mussten vom Ausschuss einige Ausgabenposten festgezurrt werden.

Dazu wurde eine Prioritätenliste erstellt. Sie sieht unter anderem vor, das Amtsgebäude von außen zu sanieren und die Hausmeisterwohnung zu renovieren. Ob dort in Zukunft wieder der Hausmeister wohnen soll oder ob sie extern vermietet wird, sei noch offen, sagte Ausschussvorsitzender Klaus- Peter Waldheuer den LN. Vor der Neuvermietung müsse sie jedoch überholt werden. Saniert werden soll auch die Zufahrt zur Schulsporthalle in Leezen, ferner soll die Raumsituation in der Schule optimiert, Teppichböden erneuert und neue Whiteboards (Weißwandtafeln) angeschafft werden. Waldheuer:

„Unser Ziel ist es, 2014 keine Kreidetafel mehr in der Schule zu haben.“ Und schließlich soll das Sportlerheim an der Todesfelder Amtssporthalle neue Fenster bekommen. Die Flutlichtmasten auf dem Sportgelände sollen zudem auf ihre Standsicherheit überprüft werden.

Gute Nachrichten hat der Ausschuss für Eltern von Schülern, die in Bebensee, Neversdorf und Todesfelde wohnen. Dort hat es in der Vergangenheit immer wieder Ärger mit dem Schulbusverkehr dorthin gegeben. Weil die Kapazität nicht ausreichte, konnten immer wieder Schüler nicht mitgenommen werden. Sie mussten von ihren Eltern abgeholt werden, was die ziemlich genervt hat. „Nach intensiven Gesprächen mit der Autokraft“, so Waldheuer, werde ab 18. November ein neuer Schulbusfahrplan in Kraft treten, der für Besserung sorgen soll. „Es wird nach Bebensee und Todesfelde je eine zusätzliche Verbindung eingeführt“, sagte er.

Ein Erfolgsmodell ist und bleibt die Offene Ganztagsschule. 251 Kinder besuchen sie derzeit, das seien 48 Prozent der Grundschüler und 32 Prozent der Gemeinschaftsschüler. Sie werden von 28 Betreuern versorgt, die zusammen 37 Kurse anbieten. Das komplette Angebot, das sich anzusehen lohne, finde man auf der Homepage der Schule, regt Waldheuer einen Blick darauf an. Den Haushalt der Schule (etwa für Lehr- und Lernmittel, Veranstaltungen oder Schulfahrten) bezifferte er auf 104 000 Euro in diesem Jahr.

Christian Spreer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Betroffene öffnen die Post gar nicht mehr, kommen aus der Abwärtsspirale kaum ‘raus.

06.11.2013

Verfahren vor dem Amtsgericht eingestellt, weil sich niemand mehr so recht erinnerte.

06.11.2013

Auf einmal war sie futsch, die vor sechs Jahren gepflanzte Waldkiefer auf dem außerstädtischen Kreisel bei Wahlstedt.

06.11.2013
Anzeige