Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Bornhöved: Wohngebiet Kornkamp entsteht
Lokales Segeberg Bornhöved: Wohngebiet Kornkamp entsteht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 07.11.2018
Freudiger Anlass: Spatenstich im Kornkamp mit Bürgermeister Reinhard Wundram, Vorgänger Dietrich Schwarz und Manfred Voth von der Landgesellschaft (v.l.). Quelle: Irene Burow
Bornhöved

Die Fläche nördlich des „Kornkamps“ in Bornhöved wird als Baugebiet erschlossen. Am Dienstag hat Bürgermeister Reinhard Wundram zusammen mit seinem Amtsvorgänger Dietrich Schwarz und Manfred Voth von der Landgesellschaft Schleswig-Holstein (LGSH) das erste Stückchen Erde umgegraben. „Es gibt schon eine ganze Menge Interessenten“, sagt Wundram beim feierlichen Spatenstich, mit dem die Arbeiten offiziell begonnen haben.

Ruhige Lage überzeugt

Für ihn sind die regen Anfragen nicht verwunderlich: Die Lage ist ruhig; aber trotzdem verkehrsgünstig nahe der Autobahn. „Man ist schnell in Plön, Bad Segeberg und Neumünster. Im Ort selbst haben wir Schulen, Kitas und Einkaufsmöglichkeiten“, so Wundram. Ein Einkaufszentrum liegt gleich in der Nachbarschaft. „Die Gemeinde hat einen modernen Bebauungsplan aufgestellt.“ Er lasse den Bauherren ein großes Stück Freiheit bei der Gestaltung des eigenen Wohntraums.

Am Glasfasernetz angeschlossen

Die Grundstücke sind zwischen 600 bis 1280 Quadratmeter groß. „Am Rande liegt Glasfaser, sodass alle schnell an die moderne Kommunikation angeschlossen werden können.“ Wie der Bürgermeister betont, seien neben Bornhöveder Bürgern, die sich für einen Bauplatz interessieren, auch auswärtige Interessenten in der Gemeinde willkommen.

LGSH verkauft

Die Landgesellschaft verkauft die Bauplätze als voll erschlossene Grundstücke ohne Haus-, Architekten- und Finanzierungsbindung zu einem Preis von 98 Euro pro Quadratmeter. Ansprechpartnerin für den Verkauf und für Fragen der Bauherren ist Karin Runge von der Landgesellschaft: karin.runge@lgsh.de.

Hausbau wohl ab Frühjahr 2019 möglich

Nach der Erschließung können Bauherren voraussichtlich ab Frühjahr 2019 damit beginnen, Einzel- und Doppelhäuser im neuen Wohngebiet nördlich der Straße „Kornkamp“ und westlich der Straße „Kieler Tor“ zu bauen.

Aus Kirchenland wurde Gemeindeland

„Es gibt 36 Bauplätze für Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser. Drei Flächen sind für Geschosswohnungsbau vorgesehen“, erklärt Manfred Voth, der bei der LGSH den Bereich Grundstücksentwicklung leitet. „Mit der Gemeinde klären wir noch, wie wir das bewerben. Wir hoffen, dass alle Flächen flott verkauft werden“, sagt Voth. Investitionsvolumen: 2,9 Millionen Euro. Die Fläche ist insgesamt 4,2 Hektar groß. „Das ist vorher Kirchenland gewesen und wurde im vergangenen Jahr mit anderen Flächen im Land getauscht. Das ist ein längerer Prozess gewesen, aber jetzt passt alles wunderbar zusammen“, so Bürgermeister Wundram.

Erschließungsarbeiten vergeben

Die LGSH, die die Vermarktung für die Gemeinde übernommen hat, hat den Auftrag zur Herstellung des Kanal- und Straßenbaus vergeben. Beteiligt sind Ingenieure des Kieler Büros Petersen & Partner sowie das Straßenbauunternehmen Eurovia. Angeschoben hatte das Bauprojekt einst der ehemalige Bürgermeister von Bornhöved, Dietrich Schwarz. Kurz vor der Kommunalwahl brachte die Gemeinde noch zahlreiche Vorhaben auf den Weg. Es sei das erste Neubaugebiet seit 20 Jahren, sagte Schwarz im Frühjahr 2017.

Irene Burow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ausbau des noch schnelleren Internets: Die Kreisstadt bekommt Fördermittel des Bundes für ihren Weg in die Zukunft

06.11.2018

Bad Segebergs Stadtverwaltung präsentierte der Öffentlichkeit Pläne zu dem neuen Feuerwehrhaus an der B 206. Die größere Bauvariante wird von Wehrführer und Bürgermeister favorisiert – auch wenn sie teurer ist.

06.11.2018

Die Volksbank Pinneberg-Elmshorn fusioniert zum 1. Januar 2019 mit der Raiffeisenbank Bad Bramstedt-Henstedt-Ulzburg. Es wird die zweitgrößte Genossenschaftsbank im Land.

06.11.2018