Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Beratung auch in den Ferien
Lokales Segeberg Beratung auch in den Ferien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 24.07.2017

Schwierigkeiten im Job haben keinen Urlaub. Und Frauen, die einen (neuen) Arbeitsplatz finden müssen, können ganz schön ins Schwitzen kommen, wenn sie eine längere Berufsunterbrechung haben und jetzt Geld verdienen müssen. Aus diesem Grund geht die Arbeit in der Beratungsstelle Frau & Beruf auch während der Sommerferien weiter.

Die Beratung bei Frau & Beruf ist kostenlos, inhaltlich neutral und behördenunabhängig. Die nächsten Beratungstermine im Kreis Segeberg sind am 3. August in Bad Bramstedt, 10. und 24. August in Henstedt-Ulzburg, 14. August in Norderstedt und am 17. August in Kaltenkirchen.

Auch in Bad Segeberg können Beratungstermine vereinbart werden. Frauen, deren berufliche Zukunft unsicher ist, können sich deshalb in der Beratungsstelle Frau & Beruf persönlich informieren.

Ausschlaggebend für dieses Gespräch ist, dass sie von Arbeitslosigkeit bedroht sind, ganz gleich, ob sie einen befristeten oder unbefristeten Arbeitsvertrag haben.

Frauen, die sich beraten lassen wollen, können bei Jutta Geike unter der Telefonnummer 04551/944002 einen Termin vereinbaren. Jutta Geike ist montags bis freitags von 9 Uhr bis 12.30 Uhr telefonisch erreichbar – oder per E-Mail unter frau-und-beruf@wks-se.de.

Die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Kreises Segeberg ist Träger der Beratungsstelle Frau & Beruf. Das Vorhaben wird aus dem Landesprogramm Arbeit mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Das Landesprogramm Arbeit ist das Arbeitsmarktprogramm der Landesregierung für die Jahre 2014 bis 2020. Schwerpunkte des Programms sind die Sicherung und Gewinnung von Fachkräften, die Unterstützung bei der Integration von Menschen, die es besonders schwer haben, in den ersten Arbeitsmarkt zu kommen und die Förderung des Potentials junger Menschen. Das Landesprogramm Arbeit hat ein Volumen von etwa 240 Millionen Euro, davon stammen knapp 89 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF).

Mehr Informationen im Internet unter www.EU-SH.schleswig-holstein.de

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bernd Falkenhagen zieht nach zwölf Jahren in der Schule am Burgfeld Bilanz – Nachfolger Rüdiger Nelson bekommt den größten Schlüssel.

24.07.2017

Auch zweiter Gutachter empfiehlt keine oberflächliche Sanierung der Bornhöveder Straße.

24.07.2017

Bei einem Verkehrsunfall in Wahlstedt ist am Sonntagabend ein Biker schwer verletzt worden.

24.07.2017
Anzeige