Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Beratung wird angenommen
Lokales Segeberg Beratung wird angenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 30.01.2016

Im Jahr 2015 haben fast 200 Frauen, die beruflich wieder einsteigen oder sich neu orientieren wollen, ein ausführliches Beratungsgespräch bei „Frau und Beruf“ erhalten. Das hat die Beratungsstelle selbst mitgeteilt und dabei ein positives Jahresfazit gezogen.

„Gemeinsam entwickeln wir mit den Ratsuchenden Strategien, wie der Wiedereinstieg gelingen kann“, beschreibt Silke Knuth einen Teil der Beratungstätigkeit. Knuth ist eine von insgesamt drei Beraterinnen bei „Frau und Beruf“ in Bad Segeberg. Neben den 200 ausführlichen und kostenlosen Gesprächen seien im vergangenen Jahr noch mehr als 100 sogenannte telefonische Kurzberatungen hinzugekommen. „Hierbei geht es in der Regel um ganz gezielte einzelne Fragen“, so Knuth.

Das Ziel der Beratungsstelle ist es, die Chancen der Frauen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Kreises Segeberg ist Träger der Beratungsstelle, die aus dem Landesprogramm Arbeit, das Arbeitsmarktprogramm der Landesregierung (Volumen von 240 Millionen Euro), gefördert wird. 89 Millionen Euro des Landesprogramms stammen aus EU-Mitteln.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil der Schüler den Brand eines Einfamilienhauses früh bemerkte, konnten die Bewohner rechtzeitig evakuiert werden / Reparatur dauert wohl noch acht Monate.

30.01.2016

In den Betrieben im Kreis Segeberg steigt die Zahl der älteren Arbeitnehmer. Bei den über 65-Jährigen stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von 2014 bis 2015 um 19,1 Prozent.

01.02.2016

Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KIS) sucht für das „In-Gang-Setzer-Projekt“ jetzt Ehrenamtliche, die neue Selbsthilfegruppen unterstützen.

30.01.2016
Anzeige