Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Bernd Petersdorff folgt auf Jochen Hildebrandt
Lokales Segeberg Bernd Petersdorff folgt auf Jochen Hildebrandt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 07.09.2013

Auch in der zweiten Sitzung der neuen Bornhöveder Gemeindevertretung musste wieder gewählt werden. Wie berichtet war Jochen Hildebrandt von der Wählergemeinschaft Bornhöved (WGB) wenige Wochen nach der konstituierenden Sitzung des Gremiums zurückgetreten. Dadurch wurde auch die Position des dritten stellvertretenden Bürgermeisters frei.

Das Vorschlagsrecht hatte die WGB und präsentierte Bernd Petersdorff. Das anschließende Votum war einstimmig. Jochen Hildebrandt erschien nicht zur Sitzung und erklärte schriftlich, nicht öffentlich verabschiedet werden zu wollen.

Bürgermeister Dietrich Schwarz verlas Hildebrandts Mitteilung: Er habe sein Amt niedergelegt, da er die Hoffnungen vieler Bürger bei der konstituierenden Sitzung nicht erfüllen konnte. 31 Jahre lang sei er mit Herzblut Gemeindevertreter gewesen. Seiner „politischen Heimat“, der WGB, bleibe er treu.

Durch Jochen Hildebrandts Austritt mussten auch einige Veränderungen in den Ausschüssen vorgenommen werden. Hildebrandts Nachrückerin Carmen Kruse übernimmt dessen Platz in der Schulverbandsversammlung, in den Amtsausschuss geht jetzt Hans Georg Kruse. Den Vorsitz des Sozialausschusses übernimmt Reinhard Wundram von der BBI, Carmen Kruse rückt als einfaches Mitglied in den Ausschuss. nam

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Segeberg Großenaspe/Bissenbrook - Hier wird der Gartler zum Genießer

Mehr als 150 Aussteller mit umfassendem Angebot beim „Gartenzauber“-Bissenbrook.

07.09.2013

Auf Bundesebene macht jetzt die erfolgreiche Jugendarbeit des Luftsportvereins Kreis Segeberg auf sich aufmerksam.

07.09.2013

Jährliches Defizit von 600 000 Euro beim ÖPNV, da soll sich Segeberg beteiligen.

07.09.2013
Anzeige