Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg „Biggest Loser“: Annika aus Fahrenkrug unter besten zehn
Lokales Segeberg „Biggest Loser“: Annika aus Fahrenkrug unter besten zehn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 12.03.2019
Annika aus Fahrenkrug mit Teilnehmer Flo. Quelle: SAT.1/Enrique Cano
Fahrenkrug

Annika aus Fahrenkrug schlägt sich in der FernsehsendungThe Biggest Loser“ wacker. Nach Woche fünf ist die 28-Jährige weiter im Rennen. Sie hat mittlerweile 15,7 Kilo verloren, ihr Gewicht von 121,4 auf 105,7 Kilo reduziert. Damit ist sie unter den besten zehn Teilnehmern.

Sie überzeugt durch Ausstrahlung

Die Kandidaten müssen jede Woche auf die Waage. Quelle: SAT.1/Enrique Cano

Das ist bisher passiert: Am 3. Februar hatte sie die „Vorrunde“ überstanden und konnte als eine von 18 Kandidaten ins Trainingscamp in Spanien einziehen. Im besten Fall hält sie dort neun Wochen durch.

„Sie hat nicht nur im Sport eine super positive Ausstrahlung. Auch mit ihrer offenen Art sticht sie aus der Masse heraus“, lobte Trainerin Mareike Spaleck. „Ich habe nicht damit gerechnet, vor allem nicht als Erste aufgerufen zu werden“, sagte Annika Hinrichsen.

An den Start ging sie dort mit 121,4 Kilo. Extra-Motivation liefert ihr zu dem Zeitpunkt ein Bild von sich, wie sie schlanker aussehen könnte. Die Reaktion: „Das mache ich auf jeden Fall. Zu hundert Prozent.“

Familienfotos ärgern sie

Zwar stört es sie nicht, immer etwas fülliger gewesen zu sein. „Ich war schon immer die Moppelige. Auch in der Grundschule. In meiner Familie sind alle schlank. Es stört mich nicht, dass ich die Übergewichtige bin. Aber ich steche auf Familienfotos raus. Das macht mich traurig“, erklärt sie.

In der Sendung folgen die ersten Ernährungstipps und Sporteinheiten. Im Wettbewerb graben die Kandidaten unter anderem am Strand zwei Autos aus dem Sand. Mitte Februar hat Annika in der Sendung über zehn Kilo abgenommen. Die Kandidaten stellen sich ihrer Vergangenheit und rufen sich Momente in Erinnerung, in denen sie sich für ihr Übergewicht geschämt haben.

3500 Menschen hatten sich beworben

Die Sendung läuft seit 3. Februar. Sat.1 strahlt die zehnte Staffel aus. Sendezeit ist sonntags um 17.45 Uhr in Sat.1. Insgesamt gibt es 13 Folgen von „The Biggest Loser“. Beworben hatten sich in diesem Jahr 3500 Menschen. 50 Kandidaten nahmen am Bootcamp im Münchner Olympiastadion teil. Wer prozentual am meisten Gewicht verliert, gewinnt 50 000 Euro. Das Finale wird Ende April ausgestrahlt.

Auch Annika hat Sprüche über ihr Gewicht zu verkraften. Das Trainingscamp soll sie auch psychisch stärker machen. Und physisch purzeln die Pfunde weiter bei Läufen durch den Pool oder einen Parcours im Wasserpark. Rennen, rutschen, tauchen – beim Blick auf die Waage zeigten sich für die Fahrenkrugerin zunächst 110,8 Kilo.

Während andere Kandidaten, auch aus gesundheitlichen Gründen, mittlerweile das Camp verlassen mussten, kämpft Annika weiter. Parcours und Trainings, Duelle und Teamsport bringen sie Anfang März schließlich auf ein Gewicht von 107,7 Kilo. Am Sonntag geht die Sendung weiter.

Annika beißt bei allerlei Parcours die Zähne zusammen. Quelle: SAT.1/Enrique Cano

Irene Burow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 19-Jähriger ist am frühen Sonnabendmorgen vor der Diskothek „Que“ in der Bad Segeberger Rosenstraße verletzt worden. Bis zu sieben junge Männer sollen laut Polizei auf ihn eingeschlagen und -getreten haben. Nach den Tätern wird gefahndet.

12.03.2019
Segeberg Verkehrsbericht Kreis Segeberg - Zahl der Unfälle bleibt auf hohem Niveau

7990 Verkehrsunfälle hat die Polizei 2018 im Kreis Segeberg registriert. Dabei wurden elf Menschen getötet und 170 schwer verletzt. Vor allem Unfälle mit Pedelecs nehmen deutlich zu.

12.03.2019

Der Kampf gegen Einbrüche steht bei der Polizeidirektion Segeberg obenan. Kürzlich konnte mithilfe eines Nachbarn ein Täter erwischt werden. Der Druck steigt, die Zahl der Wohnungseinbrüche sinkt.

12.03.2019