Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Bilder vom malenden Zahnarzt im Hof-Café Groß Niendorf
Lokales Segeberg Bilder vom malenden Zahnarzt im Hof-Café Groß Niendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 29.03.2018
Claus Bärwald organisiert Kunstausstellungen im Hof-Café Groß Niendorf. Der Kunstlehrer aus Kaltenkirchen lädt jetzt dazu ein, einen Einblick in die Kunst des Malers Rudolf Grothkop zu gewinnen. Quelle: Foto: Glombik
Bad Segeberg

Man nannte ihn auch den „malenden Zahnarzt aus Pinneberg“, der nicht einmal davor zurückschreckte, seine sich elendig fühlenden Patienten im Wartezimmer zu skizzieren. So entstanden außergewöhnliche Portraits, fast Karikaturen der Menschen seiner Umgebung. Aber das ist nur ein Teil seines umfangreichen Werkes, zu dem auch Landschaftsbilder gehören: mit wenigen Strichen hingezaubert, aber das Wesentliche erfassend.

Er war äußerst spontan, extrem fleißig, konnte blitzschnell zeichnen und hat ein Riesenwerk an Bildern hinterlassen. Zurzeit sind einige der Aquarelle und Zeichnungen von Rudolf Grothkop (1908-2002) aus einer Privatsammlung im Hof-Café Groß Niendorf zu sehen.

Warum wird er nun in Groß Niendorf gezeigt? Für Carl Bärwald, der die Ausstellungen in dem Café von Karin und Ernst Humfeldt organisiert und begleitet, ist die Verbindung zu Groß Niendorfs großem Sohn, dem Künstler Christian Rohlfs (1849-1938), hier geradezu „Verpflichtung“. Er gehörte zu den herausragenden Künstlerpersönlichkeiten des frühen 20. Jahrhunderts. Und Rohlfs war Grothkops Lieblingskünstler. Sein Bekenntnis war: „Christian Rohlfs ist mein Säulenheiliger.“ Grothkop war selber Sammler, besaß auch mehrere Bilder von ihm, orientierte sich ebenfalls an Emil Nolde, fand dabei aber seinen eigenen Stil.

Der Freund, Kenner und Sammler von Grothkop, der namentlich ungenannt bleiben möchte, erinnert sich gern an die gemeinsamen Malausflüge auf der Insel Föhr. Grothkop führte einen extrem schnellen Stift und Pinsel, konnte innerhalb weniger Minuten eine Landschaft skizzieren. „An einem Föhr-Nachmittag waren manchmal drei bis vier Bilder fertig“, erinnert er sich. Die 16 Bilder von Grothkop im Hof-Café zeigen Stillleben, Portraits, aber vor allem Landschaften, die er mit einer lebendigen Pinselführung schuf – selbst als seine Augen im hohen Alter immer schwächer wurden.

Grothkop malte gegenständlich. Er gab Reiseeindrücke wieder oder zeigte Motive seiner unmittelbaren Umgebung in Pinneberg. Alles, was er sah, versuchte er festzuhalten, berichtet der Grothkop-Sammler aus der Elbmarsch, der viele Geschichten über das malende Original erzählen kann. „Bleib’ mal so“ – das sei in Grothkops Bekanntenkreis schon ein geflügeltes Wort gewesen. Wenn der Satz fiel, fing er blitzschnell an zu zeichnen. So entstanden auch Bilder mit den von Zahnschmerzen geplagten Patienten, die er offenbar anschließend sofort auf dem Zahnarztstuhl mit dem Bohrer von ihren Problemen befreite. Er war von 1932 bis 1982 in Pinneberg als Zahnarzt tätig gewesen.

Es ist natürlich nur ein winziger Ausschnitt aus dem riesigen Grothkop-Werk im Hof-Café zu sehen. Er gibt aber einen Einblick. In zahlreichen Einzelaussstellungen im norddeutschen Raum wurde er schon gezeigt. Auch die Kunsthalle Kiel widmete ihm schon eine Einzel-Ausstellung. Selbst kurz vor seinem Tod im Alter von 94 Jahren konnte der leidenschaftliche Maler nicht von Stift und Pinsel lassen.

Geöffnet ist das Hof-Café in Groß Niendorf an den Osterfeiertagen, Freitag bis Montag, von 14 bis 18 Uhr, vom 15. April bis zum 30. September, freitags bis sonntags von 14 bis 18

Uhr.

Von Wolfgang Glombik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt fliegen sie wieder: Die Fledermäuse in der Kalkberghöhle erwachen aus ihrem Winterschlaf und die Höhle öffnet an beiden Ostertagen ihre Pforten für Neugierige. Am Sonntag, 11 Uhr, ist es soweit: Mit Höhlenexpertin Dr. Anne Ipsen geht es auf eine „Historische Höhlenführung“.

29.03.2018
Segeberg Neumünster/Bad Segeberg - Sparkassen-Wettbewerb für Vereine

Zu dem Wettbewerb „18 für 18“ ruft die Sparkasse Südholstein auf. Aus dem Sonderfonds der Lotterie Los-Sparen lobt sie 18000 Euro aus, die sich 18 Vereine und gemeinnützige Institutionen aus der Region für langlebige Anschaffungen sichern können.

29.03.2018

Der Verein Lichtspielkunst in Segeberg (Linse) zeigt am Dienstag, 3. April, im Bad Segeberger Kinocenter „Fikkefuchs“. Der Film läuft um 17.30 und 20 Uhr.

29.03.2018