Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Überwältigende Hilfe für schwangere Witwe
Lokales Segeberg Überwältigende Hilfe für schwangere Witwe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 31.01.2019
Ines Jönk, Janin Feger, Ina Jagstorf, Nadine Irez (v. l.) und zwei weitere Frauen starteten einen Spendenaufruf. Quelle: Heike Hiltrop
Bimöhlen

 Die vier Frauen, alle um die 30 Jahre alt, sitzen kopfschüttelnd am Esstisch in einem Haus nahe Bad Bramstedt und ringen nach Worten: „Es ist einfach unglaublich“, sagt Janin Feger knapp. „Wir sind wirklich sprachlos“, ergänzt Ines Jönk. „Unfassbar.“ Nadine Irez und Ina Jagstorf nicken bestätigend. Es ist keine vier Wochen her, da sind sie zusammen mit Julia Schmidt und Nadine Brakhage angetreten, um Danielle Strodthoff zu helfen. Ihr Spendenaufruf hat eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst.

Danielle Strodthoff und ihr Mann Dustin. Ein tragischer Unfall machte die schwangere Vierfachmutter zur Witwe. Quelle: hfr/privat

Der Jahresstart war für Dani, wie sie ihre Freundin nennen, ein tiefschwarzer: Nach einem schweren Verkehrsunfall verlor die 33-Jährige ihren Mann Dustin. Ihre Jugendliebe, mit der sie seit 14 Jahren zusammen war, den Vater ihrer vier Söhne und der beiden Mädchen, die die Schwangere im Mai erwartet. Der 30-jährige Tiefbauer war der Alleinverdiener in der Familie, die sich erst vor ein paar Jahren ein kleines, in die Jahre gekommenes Haus in Bimöhlen zugelegt hatte. Hier ist genug Platz für die Familie mit den vier Söhnen (zwei, sechs, elf und 14 Jahre alt) und Danielles pflegebedürftigen Vater.

Für große Rücklagen oder die Absicherung im Fall der Fälle war allerdings kein Geld da. Um so härter traf es die junge Witwe. „Wir wollten zusammenlegen, um ihr für die Beerdigung unter die Arme zu greifen. Wir dachten, dass mit einem Spendenaufruf vielleicht genug zusammenkommt“, erzählt Ines Jönk (die LN berichteten). Doch was dann passierte, damit hätten sie niemals gerechnet, sagen die Freundinnen. Über die sozialen Netzwerke und die Berichte in den Tageszeitungen verbreitete sich es sich in Windeseile: „Aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg kamen Geld- und Sachspenden. Die Sportvereine aus der Gegend, Leute, die Dani kennen, aber auch viele fremde Menschen – alle haben geholfen.“

 

Spendeninfo

Wer spenden möchte, kann dies noch bis Ende Februar bei der Commerzbank Bad Bramstedt unter dem Stichwort „Hilfe für Dani“ auf das Konto mit der IBAN: DE23 2214 1028 0378 524 303 tun. Kontoinhaberin ist Julia Schmidt. Eine Spendenquittung kann nicht ausgestellt werden. Wer das Papier benötigt, der kann auch über das DRK Bad Bramstedt spenden, Stichwort „Dani“. Das Geld werde an die Frauen weitergeleitet, so DRK-Ortsvorsitzender Jürgen Koppelin.

 

Ein Möbelhaus habe Kinderbetten für die Babys gestiftet und eine Wickelkommode. „Ein Autohaus bietet ganz besonders günstig ein Auto an, in das alle Kinder reinpassen und das die Familie dringend braucht“, beginnen die Freundinnen ihre Aufzählung. Babykleidung, Spielzeug und immer wieder Geldbeträge -und etliche Mut machende Briefe. „Die Anteilnahme ist unfassbar groß. Die Leute stecken so viele Gedanken mit in ihre Spende, das hilft Dani ungemein. Es gibt ihr viel Kraft, die sie so dringend braucht. Ich glaube, sie hat ihre Situation noch gar nicht richtig realisiert“, fasst es Ina Jagstorf zusammen.

Die 20 Euro einer älteren Dame aus Lübeck, die 400 Euro der Altliga des VfB Lübeck, beides begleitet von sehr tröstenden Worten, reihen sich ein in die hundertfache Hilfe. „Dani hat so geweint, als wir ihr gezeigt haben, wie viel es ist.“  Die genaue Summe wollen die Frauen auf juristischen Rat hin nicht veröffentlichen. Sie wollen nichts falsch machen. „Wir sind selbst überrascht worden von der Situation.“ Aber: Es reicht für Dustin Strodthoffs Beisetzung, für die Einrichtung der Kinderzimmer, dafür, dass sie im Haus wohnen bleiben können, für ein preiswertes Auto – und vor allem für ein kleines Polster, dass den Start in die Zukunft der demnächst sechs Kinder erleichtern kann. Ines Jönk holt einen Brief von Danielle Strodthoff hervor: „... auch im Namen meiner Kinder von Herzen Danke ...“

Mehr zum Thema: Nach Tragödie: Hilfsaktion für Dani

Heike Hiltrop

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie hatte nicht nur extrem viel Alkohol im Blut sondern auch ihr einjähriges Kind hinten auf der Rückbank: Die Polizei griff die 32-jährige Autofahrerin auf einem Rastplatz auf.

31.01.2019

Azubis wollen Projekt starten und Kollegen zum Klimaschutz animieren.

31.01.2019
Segeberg Arbeitslosenzahlen Januar 2019 - Winter beeinflusst Segeberger Arbeitsmarkt

Der Winter ist im Kreis Segeberg auch auf dem Arbeitsmarkt zu spüren. Saisonal bedingt stieg die Zahl der Arbeitslosen auf 4,1 Prozent. Die gute Nachricht: Nachfrage nach Fachkräften bleibt hoch.

31.01.2019