Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Blunk ist seit kurzem als Fairtrade-Gemeinde anerkannt
Lokales Segeberg Blunk ist seit kurzem als Fairtrade-Gemeinde anerkannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 30.10.2013
Blunk

Am Anfang stand die Idee, mittlerweile ist die Urkunde unterschrieben: Die Gemeinde Blunk ist seit dem 17. Oktober als Fairtrade-Gemeinde anerkannt. Damit ist sie eine von 202 bundesdeutschen Kommunen, die diesen Titel tragen dürfen. Dazu gehören auch Lübeck, Lüneburg, Hamburg, Frankfurt, Nürnberg, Köln, Düsseldorf und Bonn. Die Kampagne aber gibt es mittlerweile in 24 Ländern und 1300 Orten. Der Begriff Fairtrade hat sich längst ‘rumgesprochen; im Handel können die verschiedenen Fairtrade-Produkte gekauft werden: Kaffee, Schokolade, Blumen, Bananen, Gewürze, Tee, Säfte, Reis, aber auch Non-Food-Ware wie Baumwollprodukte, Kleidung und Buntstifte.

Die Idee kam von Angela Schulze-Hamann, die in der konstituierenden Sitzung der Blunker Gemeindevertretung Ende Juni das Modell vorstellte. Noch am selben Abend beschloss die Gemeindevertretung einstimmig, dass sich Blunk um den Titel „Fairtrade-Gemeinde“ bewerben solle. Es bildete sich schnell eine Steuerungsgruppe, die noch Mitarbeiter sucht. Wer Interesse daran hat, kann sich bei Bürgermeisterin Wiebke Bock, Telefon 045 51/594, Angela Schulze-Hamann, Telefon 045 51/207, Elsbeth Burdin, Telefon 045 51/683, und Björn Pape, Telefon 045 51/341, melden.

Im Frühjahr gibt es eine große Info-Veranstaltung „Reise rund um die Welt“. urs

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großes Interesse bei erstem Treffen in der Modellkommune. Doch es gibt auch Zweifel an der Größe der Pläne.

30.10.2013

Bereitschaft zur Veränderung ist nötig. Kreisweites Bündnis setzt Ideen und Pläne um.

30.10.2013

Seit vielen Monaten wird über das Projekt „Nacht-Raben“ gesprochen und dafür geworben. Doch noch lässt das Sicherheitsmodell des Kriminalpräventiven Rates auf sich warten.

30.10.2013
Anzeige