Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Brandstiftung: Polizei nimmt Jugendlichen fest
Lokales Segeberg Brandstiftung: Polizei nimmt Jugendlichen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 13.06.2016
Anzeige
Kaltenkirchen

Nach dem Brand eines Carports und eines Schuppens an einem Pflegeheim am frühen Sonnabendmorgen in Kaltenkirchen (die LN berichteten), konnte die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter fassen, teilte die Polizei mit. Dabei handelt es sich um einen 17-Jährigen aus Kaltenkirchen – er sei geständig.

Zunächst hatte in der Straße Krauser Baum gegen 3.20 Uhr ein Carport sowie ein Schuppen gebrannt. Durch die Hitze barsten Fensterscheiben eines benachbarten Pflegeheims. Die Feuerwehr evakuierte einen Teil des Gebäudes, rund 40 Bewohner mussten ihre Zimmer verlassen. Noch am Einsatzort konnten Zeugen der Polizei Hinweise auf einen mutmaßlichen Brandstifter geben. Den 17-Jährigen traf die Polizei kurz darauf in Tatortnähe an. Er wurde festgenommen.

Nach den polizeilichen Erstmaßnahmen sei der Jugendliche noch am gleichen Tag mangels Haftgründe wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Er muss sich jetzt in einem Strafverfahren für seine Tat verantworten. Der Sachschaden liegt bei etwa 200000 Euro. Bei dem Feuer wurden neben Schuppen und Carport auch ein Auto, ein Notstromaggregat und die Gebäudefassade beschädigt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Da kommt ganz schön ’was zusammen für einen jungen Wahlstedter, den die Polizei am Sonntagabend auf der Bundesstraße 432 in Norderstedt geschnappt hat.

13.06.2016

Autofahrer müssen in Bad Segeberg noch bis Ende des Monats mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rechnen.

14.06.2016

Die Promi-Ampel am Alten Bahnhof in Bad Segeberg wurde von Fußgängern in der Probezeit nicht oft genug genutzt.  Sie bekommt von Behörden eine letzte Gnadenfrist.

14.06.2016
Anzeige