Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Breitband: Gladebrügger schreiben aus
Lokales Segeberg Breitband: Gladebrügger schreiben aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 17.09.2013

„Für uns macht es keinen Sinn, sich dem Wege-Zweckverband oder einem anderen Anbieter anzuschließen, der eine bestimmte Haushaltsabdeckung vorschreibt.“ Das sagte Arne Hansen, Bürgermeister von Klein Gladebrügge, zum Thema Breitbandversorgung. Die Konsequenz: Die Gemeindevertretung hat die Breitbandversorgung über das Hamburger Unternehmen Olowson, Fritz +

Partner, OFP GmbH, europaweit ausschreiben lassen.

Während der Gemeindevertretersitzung am Montagabend gab Hansen einen Sachstandsbericht zum Thema Breitband. Der Grund, weshalb die Vertretung an einer Mindesthaushaltsabdeckung für neue Kabelanschlüsse (der WZV verlangt in den meisten Gemeinden, dass sich mindestens 60 Prozent der Haushalte anschließen), nicht interessiert ist, ist ein eher positiver: Durch die Nähe zu Bad Segeberg hat Klein Gladebrügge bereits heute eine annehmbare Daten-Übertragungsgeschwindigkeit. Bei dem langen Straßendorf gilt hingegen: Je weiter man von Bad Segeberg entfernt ist, desto langsamer läuft der Rechner.

Der Vorteil der jetzt gefundenen Lösung für die Gladebrügger: Jeder kann unbedrängt selbst entscheiden, ob er den Anbieter wechselt oder sich mit der bisherigen Lösung zufrieden gibt. Veröffentlicht wurde die Ausschreibung bereits im Juli, bis zum 4. Oktober können sich die Bewerber noch melden. Ende Oktober werden die Angebote dann gesichtet.

Die Gemeindevertretung, so hieß es am Montag außerdem, will sich erneut mit der Verkehrsaufsicht auseinandersetzen, ob es nicht weitere Verkehrsberuhigungsmaßnahmen in Klein Gladebrügge geben könne. Bewohnern anderer Orte mag eine Frequenz von 5650 Fahrzeugen täglich durch die Dorfstraße noch gering erscheinen, Bürgermeister Hansen aber gab zu bedenken: „Durch die Lage unseres Ortes fahren diese über 5500 Autos täglich mitten durch unser Wohngebiet. Und um die zehn Prozent davon dürften Schwerlastverkehr sein.“

Um die Verkehrsströme auch weiterhin zählen und bewerten zu können, wurde beschlossen, für rund 2000 Euro ein neues Geschwindigkeits-Messgerät zu kaufen. Das alte ist kaputt. ark

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hälfte der Wohnungen vergeben. Morgen beschließt die Gemeindevertretung den B-Plan.

17.09.2013

Eine Rutsche für den Außenbereich für die unter Dreijährigen wünscht sich die Kindertagesstätte Garbek. So entstand die Idee, einen Flohmarkt zu veranstalten.

17.09.2013

Tierisch wird es am kommenden Wochenende, 21. und 22. September, zwischen 10 und 18 Uhr beim Landmarkt in Traventhal mit Schweinen, Lamas, Kaninchen und anderen Vierbeinern.

17.09.2013
Anzeige