Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bündnis macht die Stadtwerke stark

Henstedt-Ulzburg Bündnis macht die Stadtwerke stark

Vor 20 Jahren schlossen sich 35 kleineren Gemeinde- und Stadtwerke in Schleswig-Holstein zusammen: Heute gehört die Energie-Einkaufs- und Service-GmbH in Henstedt-Ulzburg, an der die Stadtwerke Norderstedt und Kaltenkirchen beteiligt sind, zu den fünf größten unabhängigen Einkaufsbündnissen auf dem Energiemarkt in ganz Deutschland.

Voriger Artikel
A 21: Anschlussstelle heute gesperrt
Nächster Artikel
Vorlesetag mit Autor Jochen Wildt und „Flupsi“

Von seinem Büro in Henstedt-Ulzburg aus beobachtet Hubert Tschuschke ständig den Energiemarkt und kauft für rund 70 Stadtwerke Gas und Strom für die nächsten Jahre ein: „Wir machen heute den Deal. Bezahlt wird bei Lieferung.“ FOTOS: FUCHS

Henstedt-Ulzburg/Norderstedt. Die Liberalisierung des Energiemarktes vor rund 20 Jahren schweißte die etwa 35 kleineren Gemeinde- und Stadtwerke in Schleswig-Holstein zu diesem Zweckbündnis zusammen. Heute gehört die Energie-Einkaufs- und Service-GmbH in Henstedt-Ulzburg, an der die Stadtwerke Norderstedt und Kaltenkirchen beteiligt sind, zu den fünf größten unabhängigen Einkaufsbündnissen auf dem Energiemarkt in ganz Deutschland.

LN-Bild

Energie-Einkaufs-Gemeinschaft (EEG) sichert kommunalen Energieversorgern Vorteile.

Zur Bildergalerie

„Die EEG eröffnet uns Einflussmöglichleiten, die wir allein nicht erreichen könnten.Jens Seedorff, Erster Werkleiter

Mit ihrer neuesten Kooperation mit so großen Stadtwerken wie Oberhausen und Krefeld deckt dieser Zusammenschluss mit 7,5 Milliarden Kilowattstunden (kwh) Strom und 13 Milliarden kwh Gas rund zwei Prozent des bundesweiten Energiemarktes eines Jahres ab und versorgt rund 70 kommunale Versorger mit Gas und Strom bis nach Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Hessen.

Ausgangspunkt sei damals die Befürchtung gewesen, die kommunalen Energieversorger könnten ihre wirtschaftliche Basis verlieren, wenn auf einmal solche Billiganbieter wie Yello-Strom und andere auf den Markt drängten, erinnert Hubert Tschuschke. Dies war der Auslöser für die 35 kleineren bis mittleren Stadtwerke in Schleswig-Holstein, sich zu diesem Bündnis zusammenzuschließen, an dem auch mit Winsen und Boizenburg zwei Stadtwerke aus Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt sind, erläutert der EEG-Geschäftsführer.

Mit seinen 30 Angestellten beobachtet er permanent den Markt und kauft für seine Kunden, die überwiegend auch Anteilseigner sind, Gas und Strom schon für die nächsten Jahre ein. So sei heute schon deren Jahresbedarf für 2017 zu 80 bis 90 Prozent gedeckt. Für 2018 habe die EEG ihren Kunden bereits die Hälfte ihres Energiebedarfs auf diese Weise günstig gesichert. Und sogar für 2019 wären die benötigten Strom- und Gasmengen zu einem Fünftel zu heute feststehenden Preisen eingekauft. „Wir machen heute den Deal. Bezahlt wird bei Lieferung“, erklärt Tschuschke das Geschäftsmodell.

Der EEG-Chef und seine Experten bewegen sich dabei sowohl auf den langfristigen Warentermin- Märkten wie auf den kurzfristigen Spot-Märkten, wo sich der tagesaktuelle Energiepreis oft schnell ändert.

Maßgeschneidert für jeden Kunden, werde da mit hoher Stabilität oder auch mit mehr Risiko vorgegangen, je nachdem wie diese es wünschten, erläutert der EEG-Chef. Bedient würden aber keine Endkunden, sondern nur die jeweiligen Stadtwerke, die aber die günstigen Preise so an ihre Kunden weitergeben könnten, betont Tschuschke.

Wobei der reine Energiepreis heute nur noch einen Bruchteil jenes Betrages ausmache, den der private Stromkunde im Endeffekt zahlen muss. So koste eine Kilowattstunde Strom bei der Strombörse in Leipzig oder Paris heute etwa drei bis vier Cent. Durch die Netzentgelte, die Erneuerbare Energie-Abgabe, die fast sieben Cent/khw erreicht hat, sowie Durchleitungs-, Grund- und Personalkosten der Energieversorger und die Mehrwertsteuer stiegen sie für den Haushaltskunden auf etwa 30 Cent an.

Der Energieeinkauf allein ist es inzwischen nicht mehr, um den sich die EEG-Mitarbeiter zu kümmern haben. Sie regeln für ihre Gesellschafter und Kunden eine ganze Reihe weiterer Dienstleistungen, für die sie sonst einen ganzen Stab an hoch spezialisierten Mitarbeitern bräuchten. Dazu gehört eben nicht nur die permanente Sondierung aller Märkte. Neuerdings müssen aufgrund einer neuen EU-Verordnung sämtliche Energiehandelsgeschäfte einer zentral für die EU geschaffenen Behörde in Ljubljana (Slowenien) gemeldet werden. Das wären viele Tausend Einzelaktionen, die keines dieser kleineren Stadtwerke allein bewältigen könnte, erklärt Tschuschke.

Was Norderstedts Erster Werkleiter Jens Seedorff bestätigen kann. „Wir können durch diesen Zusammenschluss einen Wettbewerb an den Märkten erzeugen, Beziehungen zu den Händlern aufbauen und tägliche Analysen anfertigen, was wir allein nicht so effizient erledigen könnten. Für den Marktzugang braucht man Händlerkontakte, wie sie die EEG besitzt.“

Darum seien die Stadtwerke Norderstedt 1997 Mitbegründer dieser Einkaufsgesellschaft gewesen, deren Motor, Antreiber und Aufsichtsratsvorsitzender viele Jahre Norderstedts Werkleiter Volker Hallwachs war, dessen Nachfolger Seedorff ist, der auch dem Aufsichtsrat der EEG angehört. Mit 15 Prozent Anteilen ist Norderstedt zudem größter Einzelgesellschafter dieser GmbH.

Und das Energiebündnis wächst ständig weiter. Durch die Kooperation mit der Gesellschaft Quantum, die von Ratingen bei Düsseldorf aus für 20 Stadtwerke in Nordrhein-Westfalen dasselbe macht wie die EEG hier im Norden, hat sich der Energieeinkauf auf einen Schlag verdoppelt. Beide Organisationen mit zusammen 60 Mitarbeitern und etwa einer halben Milliarde Euro Jahresumsatz hätten nun dieselbe Geschäftsführung, erklärt Tschuschke. Zudem habe man sich auf eine effiziente Arbeitsteilung verständigt. Das langfristige Warentermingeschäft übernähmen die westdeutschen Kollegen, während von Henstedt-Ulzburg aus der Spotmarkt bedient und alle IT-Dienstleistungen für die 70 angeschlossenen Stadtwerke geregelt würden. „So können wir unsere Dienstleistungen unseren Eigentümern und Kunden noch wirtschaftlicher und effizienter anbieten“, erklärt Tschuschke.

 Burkhard Fuchs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.

Machen Ihnen Terror-Anschläge, wie der jüngste in Barcelona, Reiseangst?

Wie wollen wir wohnen, wenn wir einmal älter geworden sind? WG, ein Zimmer bei den Kindern, Servicewohnen, Seniorenheim? Die LN haben sich verschiedene Modelle im Kreis Segeberg angesehen. Zum Auftakt haben wir mit Experten gesprochen und Segeberger nach ihren Vorstellungen gefragt.

Wie wollen wir wohnen, wenn wir einmal älter geworden sind? WG, ein Zimmer bei den Kindern, Servicewohnen, Seniorenheim? Die LN haben sich verschiedene Modelle im Kreis Segeberg angesehen. Zum Auftakt haben wir mit Experten gesprochen und Segeberger nach ihren Vorstellungen gefragt. mehr

  • Shopping & Lifestyle
    Unser Lifestyle-Portal

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

  • Hochzeitszauber

    Alles zum Planen Ihrer Hochzeit - Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwoch... mehr

  • Events & Veranstaltungen

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Urlaub & Reisen
    Unser Reiseportal

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Karl-May-Spiele

Nachrichten zu den Karl-May-Spiele am Kalkberg in Bad Segeberg.

Kinokritik

Kurz und knapp erklärt, ob sich ein neuer Film lohnt oder nicht.