Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Bürgermeister baut die Rathausverwaltung um
Lokales Segeberg Bürgermeister baut die Rathausverwaltung um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 08.03.2018
Bad Segeberg

Neu mit an der Spitzen-Viererkette der Stadtverwaltung als Leiterin von „Amt 2“ soll Christiane Ostwald stehen. Die Stadtkämmerin genießt großes Vertrauen bei Schönfeld. Sie löst Karsten Immanns an der Spitze des bisherigen Amtes 2 ab. Ihre Stellvertretreterin soll Annika Gogrefe werden.

Bürgermeister Dieter Schönfeld verändert die Struktur im Bad Segeberger Rathaus. Drei von vier Ämtern bekommen einen völlig neuen Zuschnitt. Die Stadtvertreter haben den Plänen bereits zugestimmt. Jetzt stehen weitgehend auch die Führungs-Personalien fest.

„Das jetzige Amt 2 wird auf zwei andere Ämter aufgeteilt." Dieter Schönfeld, Bürgermeister

 Dieses Amt hat aber ohnehin komplett sein Gesicht verändert. Die bisherige Riesenabteilung mit der Überschrift „Von der Wiege bis zur Bahre“ wurde aufgelöst, die einzelnen Sachgebiete auf zwei andere Ämter verteilt. Zum neuen „Amt 2 Finanzen“ gehören jetzt die Kämmerei, die Stadtkasse und der Bereich „ Stiftungen“. Von der Grobaufteilung bleibt es daher im Rathaus bei vier Ämtern und zwölf Sachgebieten.

Die Personalentscheidungen seien noch nicht alle endgültig. Der bisherige Chef des Amtes 2, Karsten Immanns, taucht indes im neuen Organigramm gar nicht mehr auf. Er ist seit Anfang 2017 erkrankt.

Schönfeld will abwarten, wie sich die Situation „hier künftig entwickelt“.

Eine weitere „Baustelle“, die Schönfeld vor fast drei Jahren einrichten musste, ist bewältigt: Die Bildung des „Amtes 4“ mit Stephan Hartung an der Spitze ist eine Notwehrmaßnahme gewesen, weil das „Amt 2“ mit erheblichen Arbeitsrückstand am Abstürzen war. Schönfeld: „Da drohte ein Millionenschaden für die Stadt zu entstehen.“ Es waren erhebliche Rückstände bei der Berechnung von Kita-Gebühren auswärtiger Kinder von Umlandkommunen aufzuarbeiten. Schönfeld: „Das haben Herr Hartung und sein Team ganz prima hinbekommen.“ Etwa zwei Millionen Euro konnten hier mit der Aufarbeitung der Rückstände für die Stadt gesichert werden. Jetzt soll dieses Amt unter der Leitung von Hartung weitere Aufgaben bekommen. Mit den Sachgebieten Schulen, Soziales, Kinder und Jugend wird es aufgewertet. Kirsten Arnhold rückt zur stellvertretenden Amtsleiterin auf. Sie leitet das Sachgebiet Schulen. Beim Amt 3 „Bauen und Umwelt“ unter Amtsleiterin Antje Langethal ändert sich nichts.

Das bisherige „Amt 1 Innere Organisation, Finanzen, Personal“ unter Carsten Schleicher wird zum „Hauptamt“ der Kreisstadt. Es verliert die Kämmerei, gewinnt aber den Ordnungs- und Bürgerdienst, Kultur, Tourismus und das Standesamt. Letzteres ist für Schleicher altbekanntes Terrain: Er war früher selbst Standesbeamter.

Die Stadt hat inzwischen laut Stellenplan 291 Vollzeitstellen, die sich auf 335 Mitarbeiter verteilen. Da müsse aber einbezogen werden, dass die Stadtverwaltung mit diesen Mitarbeitern auch die Aufgaben des Schulverbandes und des Mittelzentrums stemme. Einige Positionen sind noch nicht sicher besetzt. Schönfeld verweist auf Qualifizierungsmaßnahmen von Mitarbeiterinnen. So konnten Führungspositionen im Rathaus paritätisch besetzt werden.

Die Gleichstellungsbeauftragte müsste bei diesem Personaltableau hochzufrieden sein: Zwei Amtsleiterinnen werden es jetzt sein, und auch bei den Sachgebietsleitungen ist das weibliche Geschlecht auf dem Vormarsch. Sechs Männer und fünf Frauen stehen hier bereits fest.

Durch mehr Personal bei mehr Aufgaben wird es allerdings eng im Bad Segeberger Rathaus: Angebaut werden müsse hier derzeit nicht, aber die Stadt ist froh, das nebenan auf dem Rathausgrundstück noch Freifläche bestehe. Schönfeld hofft jetzt vorerst auf freie Büroräume im Wickel-Haus, das gerade zum „Wortort“ umgebaut wird.

 Wolfgang Glombik

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige