Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Bummeln, shoppen, kaufen: Mit der Familie durch die Stadt
Lokales Segeberg Bummeln, shoppen, kaufen: Mit der Familie durch die Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 04.11.2013
Mit viel Spaß bastelten die Geschwister Omar, Hussein und Aya am Sonntag bei „Kuschelbär“. Quelle: Fotos: Domann

Den letzten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres haben in Bad Segeberg viele Kunden genutzt, um mit der Familie zu bummeln oder ohne Hetze ein paar Kleinigkeiten zu kaufen. Trotz sonnigem Wetter war die Innenstadt nicht überfüllt, boten doch viele andere Städten ebenfalls einen verkaufsoffenen Sonntag an. „Die Besucherzahl ist etwas mager, aber bei dem Wetter würde ich auch eher in den überdachten Einkaufscentern einkaufen“, sagte Stefanie Lietzow, Angestellte bei „Kuschelbär“, die Luftballons an junge Passanten verteilte. Im Laden gab es Bastelangebote für Kinder. Die Geschwister Omar, Hussein und Aya fertigten aus farbigen Bauklötzen Flugzeuge und Gärten. Das Besondere der Bausteine: Sie sind aus Maisstärke, daher essbar und haften durch Feuchtigkeit aneinander.

Zur Galerie
Köstlich duftende Brote und Mutzenmandeln waren bei Jutta Flindt und Wiltraud Ohrt (r.) gefragt.

Mut zur Farbe zeigte auch Annika Heidkamp aus Havighorst, die bei Optiker „Guck mal“ eine neue Brille kaufte. „Es war eine Spontan-Entscheidung, meine jetzige Brille ist zu klein und schwer“, sagte die 24-Jährige und ließ sich von Gerd Gelbrecht beraten. Letztlich entschied sie sich für eine Braunorange in Holzoptik.

„Beratung ist möglich, doch heute sind Kuchen und Bingo der Renner“, bemerkte Torben Feldhusen, stellvertretender Filialleiter der Sparkasse Südholstein. Etwa die Hälfte der Mitarbeiter kümmerte sich um die Kunden, servierte Kuchen oder betreute Kinder bei verschiedenen Spielen. „Wir warten auf den Hauptgewinn beim Bingo, vielleicht fahren wir dann noch nach Lübeck weiter“, sagte Christa Ellendt aus Bad Bramstedt, die mit ihrer Freundin Angelika Scheiwe aus Hitzhusen den verkaufsoffenen Sonntag zum bummeln und shoppen nutzte.

Farbig ging es auch bei „Handarbeiten und Dekoratives“ von Maike Martens zu. Ob Neonwolle für Boshi-Mützen oder die neue Serie „Olympia“ von Magdalena Neuner — Strickbegeisterte fanden eine farbenfrohe Auswahl an Wolle, Garnen und Stoffen.

Und wer weder in Silber noch in Rotweiß seinen Tannenbaum schmücken will, der entdeckte in der Alten Schmiede alternative Christbaumkugeln: Krokodile mit Tutu, Froschkönige und -königinnen in pink oder lila sind dieses Jahr in. „Aber auch silberne Schneeflocken sind der Renner, ebenso wie unser Adventskalender zum Selbermachen“, sagte Jaro Grimm. Als Mitglied der Interessengemeinschaft „Wir für Segeberg“ war er zufrieden mit dem letzten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres.

Vielseitige Aktionen der Kaufleute
„Unsere verkaufsoffene Sonntage haben eine durchweg positive Bilanz“, betonte Jaro Grimm vom Unternehmerverband „Wir für Segeberg“. Gutes Wetter und die vielseitigen Aktionen der Geschäftsleute hätten für viele Besucherzahlen gesorgt. „Die Stadt war fast immer rappelvoll.“ Vor allem Familien und Ehepaare hätten die Sonntage genutzt, um in Ruhe einkaufen zu können. Termine und Mottos der verkaufsoffenen Sonntage für das kommende Jahr stünden bereits fest, doch nun seien erst einmal die Adventssonnabende dran. „Viele Geschäfte machen mit und haben bis 18 Uhr geöffnet, wir sind mit einem Adventskalender mit Preisen und Vorführungen dabei.“ sd

Silvie Domann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Storefinder auf der Homepage der Modekette s.Oliver gibt es sie bereits, die neue Filiale in Bad Segeberg. Fündig wird der Kunde in der Kreisstadt bisher aber nicht — noch nicht.

04.11.2013

Hätte das 20-Meter-Bauwerk in Leezen nicht so viele Verstrebungen, wäre es wohl schon längst eingestürzt.

02.11.2013

Der Sammlerverein hat sein Konzept geändert: Bisher fanden zweimal im Jahr die Puppen- und Spielzeugbörsen statt, zunächst in den Vereinsräumen an der Wickelstraße in Bad Segeberg.

02.11.2013
Anzeige