Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg CDU-Landeschef für echte Kooperation
Lokales Segeberg CDU-Landeschef für echte Kooperation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 13.02.2016
CDU-Landeschef Ingbert Liebing besuchte abschließend die Jugendakademie . Quelle: Kullack

Die Kooperation der Bundesländer Schleswig-Holstein und Hamburg in der Flüchtlingsfrage geschehe nicht auf Augenhöhe. Das kritisierte CDU-Landesvorsitzender Ingbert Liebing in der Bad Segeberger Jugendakademie. So gehe es nicht an, dass Schleswig-Holstein dem Stadtstaat auf der einen Seite helfe und im Segeberger Levo-Park 1000 Hamburger Kontingentflüchtlinge übernehme und Kiel auf der anderen Seite nicht einmal informiert werde, wenn Hamburg eine Sammelunterkunft in Hummelsbüttel plane. Liebing: „Da gehen die Hamburger ohne zu fragen davon aus, dass die Beschulung von Schleswig-Holstein aus erfolge.“

Der Besuch im Kreis Segeberg gehörte zu einem „Kreistag“ Liebings, wie er sie bereits in den Kreisen Ostholstein, Pinneberg und Stormarn veranstaltet hatte. Begleitet wurde er bei seinen Besuchen dieses Mal von den örtlichen Christdemokraten, vom Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann, dem Landtagsabgeordneten Axel Bernstein, dem stellvertretenden Landrat Claus Peter Dieck und dem Kreistags-Kulturausschussvorsitzenden Christoph Lauff. In Norderstedt begann die Stippvisite mit einem Gespräch mit Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote sowie den Bürgermeistern Hanno Krause (Kaltenkirchen) und Matthias Bonse (Wahlstedt). Norderstedt schaffe es trotz der 830 Flüchtlinge, die man unterzubringen habe, auf dezentrale Wohnungen zu setzen, lobte Liebing.

Besonders angetan zeigte sich der CDU-Landesvorsitzende von der Stadtentwicklung, wobei Norderstedt nicht zuletzt auf Nachhaltigkeit setze. Auch die soziale Ausgewogenheit und ökologische Belange, so ergänzte Gero Storjohann, lasse die größte Stadt des Kreises bei ihrem rasanten Wachstum nicht außer acht. Storjohann, verkehrspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion in Berlin, lobte auch das 450 Räder fassende Rad-Parkhaus in Norderstedt und erklärte, dass bei der Mobiliätsentwicklung dem Fahrrad immer größere Anteile zukämen.

Nächster Zwischenstopp des CDU-Landesvorsitzenden war Wahlstedt, wo Liebing den Wattehersteller Pelz besuchte. Gemeinsam mit dem örtlichen Landtagsabgeordneten Bernstein forderte Liebing bei Investitionen eine vernünftige Wirtschaftsförderung sowie den dringend nötigen südlichen Autobahnanschluss für Wahlstedt. „Ein leerer Adlerhorst ist das Symbol dafür, dass zwei Minister dieser Landesregierung ein halbes Jahr lang nicht miteinander geredet haben“, erklärte der CDU-Landeschef und forderte einen zügigen Weiterbau der A 20. Ein Besuch in der Bad Segeberger Jugendakademie mit umfangreicher Diskussion über den Verein für Jugend- und Kulturarbeit (VJKA) beschloss den „Kreistag“ Liebings. ark

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige