Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg Countdown für Sanierung der Dorfstraße läuft
Lokales Segeberg Countdown für Sanierung der Dorfstraße läuft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 13.09.2013
Im Rethwisch sind die ersten 200 Meter für die neue Entwässerung der Dorfstraße so gut wie fertig. Nächste Woche startet die Firma Grothe mit den Arbeiten im Kirchweg, der Verbindung zur Dorfstraße. Quelle: Fotos: Materne

Die Baken stehen schon an der Dorfstraße in Rickling bereit. Umleitungs- und Einbahnstraßenschilder ebenfalls. Nur zeigen sie bisher noch nicht Richtung Straße. Aber die Vorbereitungen für die Großsanierung der Ortsdurchfahrt in Rickling laufen.

Am Straßenrand sind Forst- und Landschaftspfleger Sebastian Sadelberg und Tobias Zielisch bei der Arbeit. Sie wickeln Drainagerohre um die Stämme der Robinien, an denen dann Bretter befestigt werden.

„Damit verhindern wir, dass die Bretter an der Rinde scheuern“, erklärt Sadelberg. „Und wenn mal ein Bagger dagegen kommt, macht er die Bretter kaputt und nicht die Rinde.“ Verletzungen der Rinde könnte zu Pilzbildung und Fäulnis führen. „Dann müsste der Baum irgendwann gefällt werden“, ergänzt Zielisch. Das gilt es zu verhindern, immerhin gab es um den Erhalt der Robinien während der Bauplanung große Diskussionen. Mal sah die Planung für den Geh- und Radweg die Fällung der Bäume vor, dann wieder nicht. Jetzt sollen sie erhalten bleiben. „Sonst hätte die Untere Naturschutzbehörde nicht mitgemacht“, sagt Jochen Möller vom Amt Boostedt-Rickling. Um trotzdem die 2,50 Meter Breite des kombinierten Geh- und Radweges zu gewährleisten, werde die Fahrbahn Richtung Westseite verschwenkt.

Zwar werden die Autofahrer bereits seit Monatsbeginn an der B 205 und an der Zufahrt über Fehrenbötel vor der Sperrung der Ortsdurchfahrt Rickling gewarnt, doch richtig ernst wird es erst in der übernächsten Woche. Bis dahin soll eine provisorische Fahrbahn westlich von der bestehenden Straße fertiggestellt sein. „Das wird eine Einbahnstraße für die Anlieger“, erklärt Bauingenieur Matthias Rönke. Die Firma Grothe Bau übernimmt die Arbeiten, die voraussichtlich bis Mai 2014 andauern werden. Im ersten Bauabschnitt bekommt die Dorfstraße zwischen Rethwisch und Krähenberg eine neue Tragschicht. Dies soll laut Möller bis Ende November dauern. Insgesamt wird die sechs Meter breite Fahrbahn auf 1,6 Kilometern erneuert und bekommt am Ende auf voller Länge eine Verschleißschicht draufgesetzt. Auf beiden Seiten entsteht ein neuer Geh- und Radweg. Außerdem wird die Oberflächenentwässerung erneuert, teilweise auch die Schmutzwasserleitung. Zudem werden Leerrohre für Glasfaserkabel verlegt.

Derzeit befindet sich die Sanierung noch in der Vorbereitung. Zwei Stromkästen mussten versetzt werden — deshalb waren in dieser Woche auch Bauampeln im Bereich des Amtsgebäudes aufgestellt gewesen.

Im Grünen Weg, der als Umleitungsstrecke dient, mussten die Hügel zur Verkehrsberuhigung abgesenkt werden, damit hier auch die Linienbusse entlangfahren können, schildert Ingenieur Rönke. Derzeit arbeitet die Firma Grothe Bau im Rethwisch an der Oberflächenentwässerung. Die ersten 200 Meter Leitung sind hier bereits verlegt. „Nächste Woche beginnen wir mit dem Kirchweg“, so Rönke. Über diese wird das Oberflächenwasser aus der Dorfstraße ins Rückhaltebecken geleitet. Für die Baumaßnahme werde der 400 Meter lange Kirchweg in eine Richtung aber immer befahrbar bleiben. „Wir bauen in 60-Meter-Abschnitten“, beruhigt Rönke die Anwohner.

Die Sanierung der Dorfstraße werde laut Möller mit allen Nebenkosten etwa 4,5 Millionen Euro kosten. Der Kreis übernimmt 1,7 Millionen Euro für die Kreisstraßensanierung. Für Fuß- und Radwege werden ebenfalls 1,7 Millionen Euro fällig. Hier werden auch die Anwohner beteiligt. Möller: „Wir rechnen durchschnittlich mit 50 Cent pro Quadratmeter Grundstück.“

„50 Cent pro Quadratmeter.“
Jochen Müller vom Amt über Anliegerbeiträge

Nadine Materne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntag haben die Mitglieder der Wehren die Wahl zwischen drei Strecken.

13.09.2013

Ihr tolles Beispiel könnte Schule machen: Die Nachbarn im Winklersgang, Gisela Knütter sowie Egon und Ursel Osbahr, störte der Wildwuchs auf der Fläche gegenüber der Volkshochschule.

13.09.2013

In den 70er, 80er Jahren galt Aluminium als das Nonplusultra. Dass dies ein Trugschluss war, merken gerade die Trappenkamper bei ihrem Waldschwimmbad.

13.09.2013
Anzeige