Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Segeberg DRK bewirbt vor allem Erst-Blutspender
Lokales Segeberg DRK bewirbt vor allem Erst-Blutspender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 09.01.2016

„Spender werben Spender“ — so heißt die neueste Aktion des DRK-Blutspendedienstes, bei der vor allem Erstspender geworben werden sollen. Beginn ist am 1.

Februar.

Der Blutspendedienst Nord-Ost benötigt pro Tag rund 2250 Blutkonserven, um die regionale Patientenversorgung mit Blutpräparaten sicherzustellen. Dies gelingt nur gemeinsam mit Blutspenderinnen und Spendern, die sich für die Menschen in ihrer Region engagieren. Es spenden jedoch nur knapp drei Prozent der Bevölkerung regelmäßig. Deshalb startet der DRK-Blutspendedienst am 1. Februar seine neue Aktion „Spender werben Spender“. Die Aktion läuft bis zum 31. Dezember 2016. Der Erfahrungsaustausch mit nahestehenden oder befreundeten Blutspendern könnte vielen Menschen den Weg zu ersten Blutspende erleichtern: „Wer ist ein besserer Botschafter als derjenige, der selbst bereits durch sein regelmäßiges Engagement als Blutspender Leben rettet? „, fragt das DRK und bedankt sich bei jedem Spender, der einen oder mehrere Erstspender zu einem DRK-Blutspendetermin mitbringt, mit einer DRK-Editionstasse. Jeder so geworbene Erstspender erhält im gleichen Aktionszeitraum ein Begrüßungsgeschenk: Einen Jutebeutels mit kleiner Überraschungen und Infomaterial.

Mehr unter www.blutspenden-verbindet.de

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch im neuen Jahr lädt Dorothea Kruse vom Pflegestützpunkt im Kreis Segeberg wieder alle über 60-Jährigen aus Bad Segeberg ein, zu den Treffen des Projektes Nachbarn für Nachbarn zu kommen.

09.01.2016

Start am 20. Februar zu „Così fan tutte“ nach Lübeck.

09.01.2016

Sponsoren finanzieren den Transport von Schülern und Kita-Kindern.

09.01.2016
Anzeige